08.10.2019 10:08 |

Gründe völlig offen

Sony kappt überraschend PS4-Facebook-Verbindung

Als Sony Ende 2013 seine PlayStation 4 auf den Markt brachte, wurde sie als „soziale Konsole“ mit Share-Button und Facebook-Anbindung angepriesen. Jetzt haben die Japaner überraschend die Facebook-Verbindung gekappt. Warum das geschehen ist, ist unbekannt.

Bislang konnten die Spieler ihr PlayStation- mit ihrem Facebook-Konto verknüpfen und auf diesem Weg Kontakte abgleichen, Screenshots, Errungenschaften und Videos auf ihrem Profil teilen und ihr Facebook-Profilbild auf der PlayStation nutzen. Damit ist nun mit einem Schlag Schluss.

„Wir bitten um Entschuldigung“
In einer offiziellen Sony-Erklärung hieß es: „Wir bitten für die Unannehmlichkeiten um Entschuldigung.“ Warum man sich ohne Vorwarnung zu so einem Schritt entschlossen hat, erklärten die Japaner allerdings nicht.

Laut „WinFuture“ gibt es Vermutungen, es könne mit der Konkurrenzsituation zu tun haben, in der sich Sony und Facebook im Virtual-Reality-Bereich befinden. Sony buhlt mit seiner PlayStation VR um Virtual-Reality-Gamer, Facebook mit seinem Zukauf Oculus.

Radikaler Schritt von Sony
Angesichts dessen, dass Virtual Reality nach wie vor ein Nischenphänomen ist, wäre die vollständige Beendigung der Zusammenarbeit allerdings ein radikaler Schritt. Zumal das Ende der Kooperation die beim Marktstart so laut angepriesenen sozialen Features der PS4 durchaus einschränkt.

Videos können zwar weiterhin auf YouTube geladen werden, das weltgrößte soziale Netzwerk war für viele Gamer aber sicherlich ebenfalls ein wichtiger Ort, um ihre Gaming-Heldentaten zu präsentieren.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter