11.09.2019 14:10 |

Hightech-E-Bike

Ohne App kein Strom: Cowboy startet in Österreich

In Österreich kann man ab sofort „Cowboys“ kaufen: Das belgische Start-up „Cowboy“ vertreibt seine E-Bikes nun auch hierzulande. Um 1990 Euro kann man das Gefährt online bestellen, im stationären Handel gibt es das Rad nicht. Das Besondere: Der Stromantrieb kann nur via App aktiviert werden. Ist der Smartphone-Akku leer, muss man mit Muskelkraft treten.

Österreich sei nach Belgien, Frankreich, den Niederlanden, Luxemburg und Deutschland das sechste Land, wo man das Produkt anbiete, sagte Bob Eck, Brand Marketing Director von „Cowboy“. Das Unternehmen wurde 2017 in Brüssel gegründet, im heurigen Jahr werde man rund 10.000 Räder verkaufen. In Österreich liege die Zielmarke bei 2000 Stück im ersten Jahr, so Eck. Man habe sich insofern für diesen Expansionsschritt entschieden, da Wien im Ranking der fahrradfreundlichsten Städte stark gestiegen sei.

16-Kilo-E-Bike mit Begleit-App
Das „Cowboy“-Bike gibt es bis dato in nur einer Ausführung. Es ist 16 Kilo schwer, hat einen schwarzen Aluminiumrahmen und ist für Fahrer mit einer Körpergröße von 170 bis 195 Zentimetern geeignet. Geliefert wird innerhalb von 30 Tagen. Nutzer müssen eine - für iOS und Android verfügbare - App herunterladen, um das Rad bzw. den für 70 Kilometer pro Ladung ausgelegten Elektromotor zu aktivieren. Gänge gibt es nicht, das System erkenne von selbst die Bedürfnisse des Fahrers, meinte Eck.

Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 25 km/h. Ein digitales Armaturenbrett (Dashboard) informiert über Geschwindigkeit, Distanz und Akkustand. Die Ladezeit der Batterie wird übrigens mit dreieinhalb Stunden angegeben. Hat man sein Smartphone vergessen oder ist der Handyakku leer, kann das Rad trotzdem benutzt werden - allerdings ohne E-Unterstützung.

Rad warnt vor Verschleißerscheinungen
Das Unternehmen verspricht zwei Jahre Garantie. Gibt es Probleme, kann man zu einer von 50 Partnerwerkstätten fahren, welche die App anzeigt. Eingebaut ist auch ein sogenanntes Ferndiagnosesystem. Sprich: Bei Verschleißerscheinungen, etwa bei den Bremsen oder den Reifen, meldet sich das Rad von selbst und empfiehlt eine Wartung.

Aufgrund einer eingebauten SIM-Karte könne das Rad jederzeit geortet werden, sagte Eck. Ähnlich wie bei Smartphones gibt es auch eine Suchfunktion mit dem Namen „Find my Bike“. Absperren bzw. blockieren via App lässt sich das Bike allerdings nicht. Ein Fahrradschloss ist also trotzdem nötig.

Eck räumte ein, dass „Cowboy“ jederzeit über den Standort aller Bikes Bescheid wisse, versprach aber höchsten Datenschutz. Die Ortung helfe etwa, wenn das Rad gestohlen werde. Laut Brand Marketing Director bastelt das Unternehmen bereits an weiteren Modellen seines Elektrofahrrads.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Social-Media-Hype
Sport-Künstler malt mit den Füßen Superstar Neymar
Fußball International
CR7 im Gefühls-Chaos
Ronaldo bricht während TV-Interview in Tränen aus
Fußball International
Torjäger angeschlagen
Stürmer-Not: Salzburg-Gegner Genk nicht auf Touren
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter