29.08.2019 12:01 |

Skurriler Nervenkrieg

Nach drei Morden nackt Polizei zum Narren gehalten

Auf den ersten Blick skurrile Szenen haben sich am Dienstag in Keeling im US-Bundesstaat Virginia abgespielt: Zahlreiche, teils schwer bewaffnete Polizisten jagten einen jungen Mann im Adamskostüm. Erst nach einer Stunde wurde er gefasst. Was die Öffentlichkeit da noch nicht wusste: Der 19-jährige Matthew Thomas Bernard steht im Verdacht, vor seinem Nacktlauf drei Morde begangen zu haben: Er soll seine Schwester, seinen kleinen Neffen und seine Mutter getötet haben. Auch ein Teil des US-Sports trägt nun Trauer, denn bei der Schwester und dem einjährigen Kind handelt es sich um die Familie des Minor-League-Baseballspielers Blake Bivens.

Die Polizei wurde am Dienstag kurz nach 8 Uhr morgens Ortszeit alarmiert. Ein Nachbar hatte angerufen und Schüsse gemeldet, schilderte Sheriff Mike Taylor. Als die Beamten ankamen, sahen sie in einer Einfahrt eine tote Frau liegen. In dem dazugehörigen Haus wurden die Leichen einer weiteren Frau und eines Kindes gefunden. Daraufhin wurden umgehend alle Schulen in der Umgebung dichtgemacht, eine Großfahndung nach Bernard eingeleitet, der als „mit einem Gewehr bewaffnet und sehr gefährlich“ beschrieben wurde.

Es gelang eine Stunde lang nicht, den Verdächtigen festzusetzen
In der Fahnung hieß es laut Medienberichten noch, Bernard wäre mit einem weißen T-Shirt und einer Jeans bekleidet gewesen, doch wenig später stellte sich heraus, dass der mutmaßliche Mörder nackt durch die Gegend lief. Polizisten versuchten, ihn zu stellen, doch ohne Erfolg. Obwohl der 19-Jährige von einem mit einem Gewehr bewaffneten Cop verfolgt wurde, der den Verdächtigen anscheinend sogar mit Pfefferspray besprühte, gelang es nicht, Bernard festzusetzen. In einem Video ist zu sehen, wie er sich das Gesicht und die Augen rieb, aber nicht stehen blieb.

100 Polizisten am Tatort
Erst als der Flüchtige auf einen Mann - den Gärtner der lokalen Baptisten-Kirche - losging und ihn vor den Augen der Polizisten und Kameras würgte, ging ein Beamter mit einem Schlagstock auf den jungen Mann los. Wenig später war Bernard endlich in Handschellen und wurde abgeführt. 100 Polizisten hatten sich da bereits am Tatort eingefunden, wie unter anderem die „Washington Post“ schrieb.

Onkel über mutmaßlichen Mörder: „Er war das perfekte Kind“
Während die Polizei die Identität der Opfer nicht bestätigen wollte, sagte der Onkel des Festgenommenen gegenüber WSLS, dass der 19-Jährige dessen Schwester und deren Kind, die Mutter und einen Hund getötet hat. Sein Neffe sei ein Student am Danville Community College und ein „begeisterter Kirchgänger“, so Bryant Bernard. „In meine wildesten Träumen hätte ich mir so etwas nicht vorstellen können. Nicht von ihm.“ Matthew Thomas Bernard sei „ein perfektes Kind“ gewesen.

Team des Baseballspielers sagte Spiel ab
Das Team des Baseballspielers Bivens, die Montgomery Biscuits, sagte letzte Nacht sein Spiel mit dem Hinweis ab, dass einer ihrer Spieler einen unerträglichen Verlust erlitten habe. Man danke den Fans für ihre Unterstützung.

„Wir kennen die Gründe für die Tat noch nicht“
Motiv für die grausame Tat konnte die Polizei vorerst keines nennen. Der Sheriff sagte bei einer Pressekonferenz: „Wir können auf die Gründe noch nicht eingehen, weil wir sie noch nicht kennen. Wir arbeiten daran.“

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).