19.08.2019 12:48 |

Bestand erholt sich

Erstmals wieder 200 Exemplare des Kakapo-Papageis

Der Bestand der vom Aussterben bedrohten Papageienart Kakapo hat sich in Neuseeland etwas erholt. Es gebe wieder 200 der Tiere, die aus der Küken-Phase herausgewachsen seien, schrieb Andrew Digby, Berater der neuseeländischen Naturschutzbehörde, auf Twitter. Das sei vermutlich der höchste Wert seit mindestens 70 Jahren.

Mehr als 100 Wissenschaftler hatten sich um den Erhalt der Vögel bemüht. Sie verhalfen dem Kakapo in diesem Jahr zu einer Rekord-Brutsaison: 50 Weibchen haben 249 Eier gelegt, aus denen 77 lebendige Küken schlüpften. Allerdings hatte die Pilzerkrankung Aspergillose einigen Tieren das Leben gekostet - zum Glück weniger Exemplaren als man befürchtete. 

Vor Beginn der Brutsaison lebten weniger als 150 der Vögel auf den Inseln Codfish Island und Anchor Island abseits der Küste von Neuseelands Südinsel. In den 1990er-Jahren gab es weniger als 50 Exemplare des pummeligen, flugunfähigen Papageis.

Vögel galten 1970 bereits als ausgestorben
Die gelb-grünen und rund vier Kilo schweren Vögel leben ausschließlich auf den Inseln vor der neuseeländischen Küste, auf denen sie keine natürlichen Feinde haben.

Tiere werden mit Sendern überwacht
Die Tierart wird von Forschern strengstens überwacht. Jedes einzelne Tier trägt einen Sender, die Nester werden videoüberwacht. Die Kakapos galten bereits als ausgestorben, als 1970 einige überlebende Exemplare gefunden wurden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen