12.08.2019 09:34 |

Nach Massenmorden

Neuseeland: Provider sperrt Rassistenforum „8chan“

In Neuseeland hat einer der größten Telekom-Anbieter der von Rechtsextremen genutzten Online-Plattform 8chan die Verbindung gekappt. Der Netzbetreiber Spark begründete dies damit, dass über die Plattform wiederholt „verstörendes Material“ verbreitet worden sei. Damit können Spark-Kunden in Neuseeland nicht mehr auf die Seite zugreifen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die in Neuseeland zuständige Aufsichtsbehörde appellierte an andere Telekom-Anbieter, dem Beispiel zu folgen. Auf 8chan hatte zuletzt der mutmaßliche Todesschütze von El Paso im US-Staat Texas, wo 22 Menschen starben, ein rassistisches Manifest veröffentlicht.

Auch der mutmaßliche Täter des Anschlags auf zwei Moscheen mit 51 Toten im neuseeländischen Christchurch Mitte März hatte die Plattform genutzt, um rechtsextremistische und rassistische Parolen zu verbreiten. 8chan ist bekannt dafür, die von Nutzern geposteten Inhalte nicht zu kontrollieren.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol