06.08.2019 08:31 |

Polizei ermittelt

Action-Cam am Boot zeichnete Rafting-Unfall auf

Tödlicher Rafting-Unfall in den Salzachöfen bei Golling in Salzburg: Ein Schlauchboot wurde, wie berichtet, am Montagvormittag von der heftigen Strömung der Salzach mitgerissen und kenterte. Zeugen sahen zwei Insassen über Bord gehen und alarmierten die Hilfskräfte. Die beiden vermutlich deutschen Urlauber konnten nur leblos geborgen werden. Details zum Unfall erhofft sich die Polizei aus dem Video einer Action-Kamera, die am Boot montiert war. 

Es war ein Einsatz, der den Helfern viel abverlangte: „Ein Zeuge hat am Vormittag bei den Salzachöfen das gekenterte Raftingboot und zwei Personen beobachtet. Wir haben uns sofort auf die Suche gemacht“, so Einsatzleiter und Ortsfeuerwehrkommandant Peter Schluet.

Es dauerte nicht lange, bis die Helfer die zwei Körper leblos im Wasser entdeckten. Einen Mann hatte es auf eine Sandbank gespült, ein anderer trieb im Bereich der Autobahnbrücke. Das Team vom Roten Kreuz setzte alles daran, die Männer noch zu reanimieren – vergebens.

Christoph Thurner, Einsatzleiter der Wasserrettung Salzburg: „Der Einsatz war eine Herausforderung, weil wir nicht wussten, wie viele Personen verunglückt waren.“ Daher suchte man mit Wasserrettung und Feuerwehr nach weiteren Vermissten. Die Rettungsaktion mit 120 Hilfskräften dauerte mehr als vier Stunden. Kurz nach Mittag herrschte Gewissheit: Die Männer waren zu zweit unterwegs gewesen.

Action-Kamera zeigt, wie Raftingboot kentert
Details zum Unfall erhofft sich die Polizei aus dem Video einer Action-Kamera, die am Boot montiert war. Die Aufnahmen wurden bereits von der Polizei analysiert: Sie zeigen, wie das Boot im Bereich der Salzachöfen gegen 11 Uhr vormittags kentert. „Diese Strecke ist für gewerbliche Bootsfahrten tabu, weil sie bei den Salzachöfen zu gefährlich ist. Die Salzach führt Hochwasser und ist dadurch umso riskanter“, sagt AOS-Raftingunternehmer Patrick Strobl.

Die beiden Urlauber ignorierten offenbar die Warntafeln nahe der Salzach und starteten auf eigene Faust die Rafting-Tour. „Die genaue Ursache, warum sie gekentert sind, steht noch nicht fest. Aber entweder haben die beiden von dem Risiko der Salzachöfen wirklich nichts gewusst oder das Ausmaß der Strömungen extrem unterschätzt“, ergänzt Thurner. Es ist dies der dritte schwere Bootsunfall binnen weniger Tage. In Alaska war ein Tiroler Tourguide in einem Kajak auf einem Gletschersee verunglückt. Und ein Österreicher starb beim Canyoning in Italien.

Stephanie Angerer
Stephanie Angerer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wunschstürmer ist da
Hütter schwärmt: „Seine Tor-Quote ist unglaublich“
Fußball International
Hier im Video
Traumtore! Ibras dritter Doppelpack verzaubert USA
Fußball International
Nach Liverpool
Kult-Coach Klopp will sich eine Auszeit nehmen
Fußball International
Tolkien trifft „Zelda“
„Decay of Logos“: Launch-Trailer zum Action-RPG
Video Digital
Falsch gesichert
Kletterin (48) stürzt am Loser in den Tod
Oberösterreich

Newsletter