08.05.2019 20:48 |

Kritik an Vilimsky

Plagiat-Studie mit Steuergeld finanziert?

Der FPÖ-Spitzenkandidat bei den EU-Wahlen, Harald Vilimsky, soll mit Steuergeld eine vorwiegend plagiierte Studie von Parteifreund und FPÖ-Abg. Wendelin Mölzer finanziert haben.

Nach Ansicht der FPÖ sei es kein Plagiat, da „ohne den Anspruch auf Wissenschaftlichkeit manche Bereiche aus Internetdiensten, aber auch frei zugängliche Texte übernommen wurden“. Weder bestehe ein Anspruch auf Wissenschaftlichkeit noch sei eine explizite Autorenschaft im Falle der gegenständlichen Ausarbeitung gegeben, erklärte die FPÖ gegenüber dem „Standard“.

Textstellen von Wikipedia, Medien und Agenturen übernommen
Die Studie lieferte die „Edition K3 - Gesellschaft für Sozialpolitische Studien Verlags- und Beratungs GesmbH“. Diese gehört laut „Standard“ Vilimskys Parteifreund und FPÖ-Abg. Wendelin Mölzer sowie dessen Bruder. Die Studie „Europas rechtsdemokratische und patriotische Bewegungen“ sei auf der Webseite der FPÖ abrufbar gewesen.

Zum Teil sei sie von Wikipedia übernommen worden, ohne das zu kennzeichnen. Recherchen von „Stoppt die Rechten“ und dem „Standard“ hätten gezeigt, dass zudem in der ganzen Studie wiederholt Absätze aus Artikeln von „orf.at“, „Kurier“ oder Nachrichtenagenturen wie der APA, Reuters und der dpa kopiert wurden, ohne diese auszuweisen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter