Fr, 26. April 2019
25.03.2019 14:17

Mehr Löschwasser nötig

E-Autos stellen Feuerwehr vor neue Herausforderung

Die zunehmende Verbreitung von Elektrofahrzeugen stellt Feuerwehren vor Herausforderungen. Insbesondere Brände der Batterie und Stromschläge bergen Risiken für die Retter.

Grundsätzlich seien Elektroautos nicht gefährlicher als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, allerdings träten aufgrund von Antrieb und Konstruktion bei Unfällen und Bränden von E-Autos andere Gefahren auf, heißt es aus dem hessischen Innenministerium. Bei Feuerwehr-Lehrgängen werde daher mittlerweile explizit auf die Gefahren von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben eingegangen.

Mehr Löschwasser nötig
Denn einmal in Flammen, sind Elektroautos schwerer zu löschen. Das Lithium in den Akkus reagiert mit Wasser, es entstehen Wärme und Wasserstoff, der brennbar ist.
„In so einem Fall ist es nötig, deutlich mehr Löschwasser zu verwenden, als etwa bei Bränden von Pkw mit Verbrennungsmotoren“, so Ministeriumssprecher Michael Schaich gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Zudem müssten Brandschützer Mindestabstände zum Fahrzeug beim Löschen einhalten. Da nicht auszuschließen sei, dass sich die Akkus später noch durch interne Reaktionen wieder erhitzten und in Brand gerieten, müssten sie auch nach dem Löschen ausreichend gekühlt werden.

Probleme bei Erkennung
Laut Harald Popp, Geschäftsführer des Landesfeuerwehrverbandes Hessen, beginnen die Probleme für Brandschützer dem Bericht nach aber schon früher: Sie müssten die E-Fahrzeuge erst einmal als solche erkennen. Ein Auspuff sei kein zuverlässiger Hinweis auf einen Verbrennungsmotor - es könne sich auch um ein Hybridauto handeln. Zuverlässige Infos biete eine sogenannte Rettungskarte, die idealerweise im Auto liege - eine solche können Autofahrer etwa über die Website des ÖAMTC für ihr Fahrzeug herunterladen und ausdrucken.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Musikpreise verliehen
Amadeus Awards: EAV und Josh. Gewinner des Abends
Video Musik
Chaos bei Stadl-Paura
Kurios: Mayrleb-Rücktritt nach wenigen Stunden!
Fußball National
Strafstoß im Video
Torwart überlistet: Frechster Elfer aller Zeiten?
Video Fußball
Infektionen
Sex mit bösen Folgen
Gesund & Fit
Kommt deutscher Coach?
Austria: „Fußball-Wunder“ - oder Millionen weg!
Fußball National
Polizei gegen Rowdies
Müssen Rapid, Sturm & Co. bald für Randale zahlen?
Fußball National
Dort wartet Lazio Rom
Atalanta Bergamo im italienischen Cup-Finale
Fußball International
Willkommen, Mary-Lou!
Baby-Alarm! Marcel Sabitzer ist Vater geworden
Fußball International

Newsletter