23.03.2019 09:38 |

Empfängerin (86) starb

Kärntner war kurz vor Blutspende in Uganda

Einem Kärntner droht die Anklage wegen grob fahrlässiger Tötung. Im Fall der 86-jährigen Kärntnerin, die mit einer Bluttransfusion mit Malaria infiziert worden und daran gestorben ist, wurde nun bekannt, dass sich der Blutspender in Uganda angesteckt haben dürfte.

Der Kärntner war Ende Februar beim Blutspenden gewesen. Und das obwohl er zuvor in Uganda gewesen war und sogar ein Prophylaxemittel gegen Malaria eingenommen hatte. Er füllte zwar den umfangreichen Fragebogen aus, verschwieg aber seinen Afrika-Aufenthalt.

Als die meldepflichtige Erkrankung drei Tage später ausbrach wurde er in das elektronische Register aufgenommen. Weil es laut Bundesgesetz aber nicht vorgesehen ist, wurde die Information über die Erkrankung nicht an die Blutspendezentrale weitergeleitet. Er selbst warnte die Blutbank auch nicht. Deshalb bekam die 86-Jährige während einer OP sein infiziertes Blut und starb! 

Der Malaria-Patient selbst konnte erfolgreich behandelt werden und hat sich in der Zwischenzeit wieder erholt. Nach Abschluss der Ermittlungen wird er wegen grob fahrlässiger Tötung angeklagt und könnte zu einer Haftstrafe verurteilt werden.

Mehr zum Thema:

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter