21.03.2019 17:04 |

Jetzt steht es fest:

Patientin durch Blutkonserve mit Malaria infiziert

Im Fall jener Kärntner Patientin, die gestorben ist, nachdem eine mit Malaria infizierte Blutkonserve bei ihrer Hüftoperation verwendet worden ist, gibt es nun mehr Klarheit: Wie das Rote Kreuz am Donnerstagnachmittag bestätigte, konnte in einer der Proben der Malaria-Erreger nachgewiesen werden.

Die Proben der verabreichten Blutkonserven wurden in einem Speziallabor untersucht - in einer davon konnten Malaria-Erreger nachgewiesen werden. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden nun der Staatsanwaltschaft in Klagenfurt übergeben, diese wird weitere Schritte einleiten.

In der Aussendung betont das Rote Kreuz, dass von der Blutspendezentrale für Kärnten alle gesetzlichen Vorgaben „jederzeit peinlich genau“ eingehalten würden. Wie berichtet, werden die Blutkonserven nicht auf Malaria getestet. Dafür gibt es laut Rotem Kreuz zwei Gründe:

  • Der Überträger der Krankheit ist in Mitteleuropa nicht heimisch - damit gibt es für Personen, die nicht im Ausland waren, keine Risikoexposition.
  • Das Vorliegen eines Risikos kann mit der Frage nach Auslandsaufenthalten in den vergangenen sechs Monaten (wird am Spenderfragebogen erfragt) gut erkannt werden.
Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter