Di, 23. April 2019
21.03.2019 11:33

Tod nach geglückter OP

Speziallabor testet vier Blutkonserven auf Malaria

Ein Speziallabor in Wien hat die Untersuchung der vier Blutproben jener Konserven übernommen, die mutmaßlich dafür verantwortlich sind, dass eine 86 Jahre alte Kärntnerin an Malaria gestorben ist. Laut Rotem Kreuz sei bis spätestens Freitag mit Ergebnissen zu rechnen. Weitere Konserven mit möglicherweise kontaminiertem Blut sind jedenfalls nicht im Umlauf!

Von jenen vier Personen, deren Spenderblut bei der Hüftoperation an der 86-Jährigen verwendet worden ist, sind keine weiteren Blutkonserven im Umlauf. „Eine Spende ergibt genau eine Blutkonserve, die dann 42 Tage lang haltbar ist“, erklärte Rotkreuz-Sprecherin Melanie Reiter. Frauen und Männer dürfen nämlich nur alle acht Wochen Blut spenden - Frauen vier- bis fünfmal jährlich und Männer sechsmal jährlich.

Ermittlungen gegen unbekannt
Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt ermittelt wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen. Vorerst werden die Ermittlungen gegen unbekannte Täter geführt. Laut dem vorläufigen Obduktionsergebnis ist die Frau an den Folgen der Malariainfektion gestorben.

Sollte einer der Spender den Fragebogen wissentlich falsch ausgefüllt und damit die Infektion verursacht haben, könnte er gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
„Ist fast lächerlich“
Was ist nur mit den Fußball-Schiedsrichtern los?
Fußball National
Brand im Keller
Vier Menschen und zwei Katzen vor Feuer gerettet
Niederösterreich
„Abartiger Druck“
Schopp beklagt „Angst-Fußball“ durch Liga-Reform
Fußball National
Schüsse bei Konvoi
Türkische Hochzeitsfahrt mit Pistolen-Begleitung
Oberösterreich
Eine Frage des Stils
Phänomenal rustikal: Die moderne Landhausküche
Bauen & Wohnen

Newsletter