16.03.2019 07:00 |

103 (!) Handy-Verträge

Wunsch nach Smartphone brachte Mann vor Gericht

Mit falschen Daten soll ein in Tirol lebender Türke (31) versucht haben, sage und schreibe 103 (!) Handyverträge zu ergaunern. Zwei Mal bekam er tatsächlich teure Smartphones zugeschickt. Eine Betrugsabsicht konnte ihm am Innsbrucker Landesgericht allerdings nicht nachgewiesen werden

„Er wollte einfach auch ein Handy, denn schließlich hat in Österreich fast jeder eines“, meinte die Anwältin des 31-Jährigen. Und obwohl er hoch verschuldet war, Rechnungen fürs Fitnessstudio schuldig blieb und sogar ins Gefängnis wanderte, weil er eine Strafe nicht bezahlen konnte, versuchte der Türke immer wieder aufs Neue, über Internet Handyverträge und damit 800 bis 900 Euro teure Smartphones zu erhalten.

„Mein Mandant wollte keine 103 Handys, er wollte eines. Und als ihm der Vertrag gekündigt und das Smartphone gesperrt wurde, hat er eben öfters versucht, ein neues zu bekommen“, erklärte die Verteidigerin und beteuerte, dass der Angeklagte trotz Mindestsicherung schon davon ausging, die Handyrechnungen bezahlen zu können.

„Der Freispruch ist kein Freifahrtsschein“
Der Schöffensenat konnte letztendlich nicht beweisen, dass der Mann die Handys ergaunern wollte und sprach ihn im Zweifel frei. „Dies ist aber kein Freifahrtsschein für Sie, so etwas noch einmal zu machen. Denn dann glaubt Ihnen niemand mehr“, gab ihm Richter Günther Böhler mit auf den Weg.

Samuel Thurner
Samuel Thurner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
12° / 21°
wolkig
9° / 19°
wolkig
8° / 19°
wolkig
10° / 19°
wolkig
9° / 21°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter