Tierhasser am Werk

Malteser-Hündin wurde in Oberkärnten vergiftet

Nachdem ein Tierhasser einen Border Collie-Welpen mit Schneckengift in Steindorf tötete, wird ein weiterer Giftanschlag auf einen Vierbeiner bekannt. Im Bezirk Spittal verendete kürzlich ein Malteser-Weibchen; ein Chihuahua überlebte.

Eine Oberkärntnerin hat ihre beiden Hunde in den Garten gelassen: „Plötzlich haben die beiden Tiere gekrampft“, heißt es bei der Polizei. Stunden später war die Malteser-Hündin tot. „Ein Tierarzt hat die Einnahme von Gift bestätigt“, so ein Beamter, „er konnte es jedoch nicht zuordnen. Im Magen des Tieres wurden Phosphor-Rückstände wahrgenommen.“ Durch den Verlust des Tieres entstand der betroffenen Hundebesitzerin ein Schaden von 1200 Euro.

Hannes Wallner, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 26. Februar 2021
Wetter Symbol