Sa, 23. März 2019
20.02.2019 15:00

Eis und 85% Steigung

Hier meistert ein Audi e-tron die Streif - bergauf

Bei Audi fahren sie offenbar noch immer gerne auf Eis bergauf. Was sie einst, 1985, mit dem Audi 100 quattro auf einer Skisprungschanze gemacht (und 2005 mit einem A6 wiederholt) haben, das haben sie jetzt auf der wohl berühmtesten Skipiste der Welt durchgezogen - und das erstmals elektrisch.

Wo sonst die besten Ski-Athleten der Welt um den Sieg beim Hahnenkamm-Rennen kämpfen, schickte Audi Ende Jänner einen Technikträger seines ersten vollelektrisch angetriebenen SUVs auf die Piste. Der speziell ausgerüstete Audi e-tron erklomm die „Mausefalle“ auf der legendären Streif - mit 85 Prozent Steigung der steilste Teil der spektakulären Ski-Abfahrt.

Der e-tron war nicht serienmäßig
Um diese Passage zu erklimmen, nutzte der Audi e-tron Technikträger einen speziellen quattro-Antrieb, der voraussichtlich erst in anderthalb Jahren in Serie geht: mit zwei E-Maschinen an der Hinterachse und einer E-Maschine an der Vorderachse. In Summe erreichte der Technikträger eine Boost-Leistung von bis zu 370 kW/503 PS und 8920 Nm Raddrehmoment. Der Serien-e-tron kommt nur auf 300 kW/408 PS. Für die speziellen Bedingungen auf der Streif hat Audi zudem die Software hinsichtlich der Antriebsdrehmomente und der Drehmomentverteilung angepasst.

Den nötigen Grip auf Schnee und Eis lieferten 19-Zoll-Reifen mit eigens für die Testfahrt angefertigten Spikes.

„85 Prozent Steigung zu bezwingen - das klingt zunächst unmöglich“, sagt Mattias Ekström, der am Steuer des Audi e-tron Technikträgers saß. „Wie dieses Auto solch schweres Gelände bewältigt, hat selbst mich beeindruckt“, erklärt der Rallycross-Weltmeister und zweifache DTM-Champion. Er zählt diese Aktion zu seinen außergewöhnlichsten Erfahrungen.

Drahtseil nur zur Absicherung
Für bestmögliche Sicherheit war der Audi e-tron Technikträger mit einem Überrollkäfig sowie einem Rennsitz mit Sechspunkt-Gurt ausgestattet. Das Fahrzeug selbst wurde mit einer Rücklaufsicherung versehen, durch die ein Sicherungsseil lief. Auch wenn Skeptiker das sicher nicht wahrhaben wollen: Eine Zugvorrichtung war nicht vorhanden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Coyotes können punkten
Niederlagen für Raffl und Grabner in der NHL!
Eishockey
Paqueta-Premiere
Mageres 1:1! Brasilien blamiert sich gegen Panama
Fußball International
Erneut Frauenmord
NÖ: Polizistenmutter (75) tot in Wohnung gefunden
Niederösterreich
Speedski-WM mit Video
217,6 km/h! Nici Schmidhofer knackt Schallmauer
Wintersport
Vor 35.000 Zuschauern!
Austria düpiert Zenit! 3:0 bei Russland-Leader
Fußball International
Martinez wie ein Hase
Genialer Elfer versetzt Messi und Co. Gnadenstoß!
Fußball International
Gegen Montenegro
Absurder Schiri-Pfiff beschert Bulgarien Ausgleich
Fußball International
Zsak-Jungs: Italien da
U17 wahrt mit 0:0 in Türkei EM-Quali-Chancen!
Fußball International
Entscheidung Sonntag
Kuzmina in Hochform! Hauser in Oslo Elfte
Wintersport

Newsletter