„Krone“-Kommentar

Wahlzuckerln als bittere Pille

Kolumnen
01.05.2024 06:15

Das Wahlfieber steigt allmählich an, jetzt kommt die Zeit der finanziellen Fieberfantasien und wundersamen Versprechungen: Die Preise sind zu hoch? Flugs, schon gibt es Mietpreisbremse, Energiepreisbremse, alles aus dem Steuertopf, versteht sich.

Was, auf die Pensionisten darf man nicht vergessen? Na, keinesfalls, die warten ja schon auf die nächsten süßen Wahlzuckerln: So hat es in vergangenen Jahren beispielsweise eine außertourliche sozial gestaffelte Pensions-„Anpassung“ gegeben, gut gemeint und nicht ganz billig, das kostet laut Fiskalrat zusätzliche 400 Millionen Euro. Im Jahr, Sie haben schon richtig gehört.

Ein anderes Mal wiederum wurde die Umsatzsteuer für Medikamente halbiert, eine soziale Wohltat für die Bürger, dem Staat freilich entgehen dadurch rund 490 Millionen an Einnahmen. Pro Jahr, natürlich. Und weil das Jahr nur zwölf Monate hat, wurde auch – es standen ja Wahlen vor der Tür – eine 13. Familienbeihilfe erfunden. Ei fein, so etwas gibt es um wohlfeile 95 Millionen Euro.

Diese Liste ließe sich lange fortsetzen, in Summe kosten heuer die Wahlzuckerln, die seit 2018 verteilt wurden, bereits sagenhafte 4,1 Milliarden Euro.

Daher sei vor einer neuerlichen „Geschenkaktion“ gewarnt (die sich die Steuerzahler selbst bezahlen müssten). Das wäre in Wahrheit eine bittere Pille.

Darum ist so eine „Bremse“ wichtiger als der Streit um die Wochenarbeitszeit.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele