08.12.2018 06:46 |

Helfen auch Sie!

Ein Geschenk der Nächstenliebe

Leid ist allgegenwärtig - bei Menschen wie bei Tieren. Mit einer Spende können Sie helfen und sich zu Weihnachten selbst ein Geschenk machen. Ein Geschenk, das auch das eigene Herz erwärmt!

In wenigen Tagen kommt das Christkind. Gerade die Kinder warten schon mit leuchtenden Augen darauf und können es gar nicht mehr erwarten. Aber es gibt auch zahlreiche Menschen, die mit leeren Händen dastehen werden. Die kein Geld haben, um auch nur ein kleines Geschenk zu kaufen. Oft fehlt es am Nötigsten, und selbst die laufenden Kosten für Heizung oder Essen können kaum gedeckt werden. Eine dringend notwendige Operation für den Vierbeiner ist da nicht drinnen. Täglich erhalten wir Anrufe von verzweifelten Tierbesitzern, die es sich nicht leisten können, ihre Vierbeiner tierärztlich versorgen zu lassen.

Soll ein Tier sterben, nur weil es an finanziellen Mitteln fehlt? Soll sich eine Mindestpensionistin von ihrer Katze trennen, sie sterben lassen, nur weil sie sich die Medizin für ihre Samtpfote nicht leisten kann? Dieses Tier ist vielleicht das einzige Geschöpf, das ihr noch den Tag erhellt und ihr Freude und Liebe schenkt! Ich sage Nein! Und ich bin glücklich und dankbar dafür, dass wir in solchen Fällen helfen können - dank Ihrer Spende! Die Hilferufe werden jährlich mehr. Man braucht nur die Zeitungen zu lesen - die Not der Menschen wird weltweit immer größer. Und damit auch das Leid vieler Tiere. Weltweit! Auch bei uns in Österreich! Jeder Cent hilft uns zu helfen. Indem wir für Tiere Unterstützung zusagen, machen wir auch Menschen glücklich.

Ein Tier zu retten verändert nicht die Welt – aber für dieses eine Tier ändert sich alles. Die wunderschöne Katze, die ich auf dem Bild oben in den Armen halte, hat durch den Tod ihrer Besitzerin ihr Zuhause verloren. Doch in unserem Katzenhaus fühlt sich die 17-jährige Samtpfote wohl und ist dankbar für jede Streicheleinheit. „Stupsi“ (Bild unten) haben wir aus fürchterlichsten Verhältnissen gerettet. Er war völlig verwahrlost und extrem scheu gegenüber Menschen. Was er alles erdulden musste, kann er uns nicht erzählen. Aber wir tun unser Bestes, damit er wieder Vertrauen fassen kann. Unterstützt werden wir dabei von Karl Weissenbacher, einem wunderbaren Hundefachmann. Er besucht und trainiert regelmäßig unsere Schützlinge. Nicht nur mit „Stupsi“, sondern auch mit den beiden Terriern und allen anderen Hunden, die wir aufnehmen müssen, weil Menschen es nicht gut mit ihnen meinen. Auch das wird nur durch Ihre Spende möglich! Denn Tierschutz ist für uns eine Herzensangelegenheit, aber er kostet eben auch Geld.

Wir bitten Sie um Ihre Spende
Auch andere Vereine können auf unsere Unterstützung zählen! Wir haben in diesem Jahr Tausende Kilo Tiernahrung an Tierheime in ganz Österreich geliefert. Eine Heulieferung erging an den „Schottenhof“, der mit Hilfe von Pferden traumatisierten Kindern hilft, und wir haben die steirische Eselrettung finanziell unterstützt. Die Liste derjenigen, denen wir helfen, ist zu lange, um alle zu benennen. Liebe Familie der „Krone“-Leser! Um auch weiterhin einer der effektivsten Tierschutzvereine Österreichs bleiben zu können, bitten wir Sie um Ihre Spende. Das Besondere: Jeder Cent geht direkt in die Spendenkasse. Denn sämtliche Kosten für Büro, Personal oder Telefon trägt zur Gänze die „Kronen Zeitung“. Das ist wirklich einzigartig, und selbstverständlich haben wir dafür auch das Spendengütesiegel verliehen bekommen. Jeder Euro ist wie eine Streicheleinheit für ein geschundenes Tier.

Ich weiß, gerade jetzt zur Weihnachtszeit bitten viele Organisationen um Unterstützung. Ich bitte Sie im Namen der Tiere, auch uns nicht zu vergessen, damit wir weiterhin Vierbeiner retten können und damit auch viele Menschen glücklich machen. Ich bin überzeugt: Das Gute, das man tut, kommt immer zurück. Weihnachten ist das Fest der Liebe – und auch unsere Mitgeschöpfe verdienen unsere Zuneigung. Nicht nur die eigenen, sondern auch all die „Namenlosen“, die Schmerzen und Leid ertragen müssen. Ich sage DANKE im Namen all unserer Schützlinge!

Hilfe mit Rat und Tat
Einen Spendenerlagschein finden Sie heute in Ihrer „Kronen Zeitung“. Erreichbarkeit Verein „Freunde der Tierecke“: tierecke@kronenzeitung.at, Tel.: 057060/23317 www.krone.at/tierecke, www.facebook.com/kronetierecke

Spendenkonto: IBAN: AT93 6000 0000 9211 1811 BIC: OPSKATWW

Eine Hundegeschichte
Mitten in der Nacht sind wir mit dem Auto weggefahren. Es war finster und kalt als wir ausgestiegen sind, aber ich habe mich trotzdem gefreut. Du hast ein Stöckchen geworfen und ich wollte es dir so schnell wie möglich wiederbringen. Als ich mich umdrehte, habe ich nur noch die Lichter des Autos gesehen, die sich immer schneller entfernten. Verzweifelt habe ich dich gesucht. Solange, bis ich immer schwächer wurde. Ich fror und hatte große Angst. Aber ich hatte Glück im Unglück. Jemand fand mich und nahm mich mit. Ich wurde gefüttert und gestreichelt – und durch die „Tierecke“ fand ich wieder eine Familie. Warum hast du mich ausgesetzt? Ich hatte dich doch lieb!

Maggie Entenfellner, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kandidatur „schwierig“
Hofer: Ohne Freispruch kein Strache-Comeback
Politik
Große Ambitionen
Coutinho: Ziel ist der Gewinn der Champions League
Fußball International
Heiß begehrt
FIFA-Rekord: Zehn Bewerber für Frauen-WM 2023
Fußball International

Newsletter