05.12.2018 16:46 |

Polizeiheli im Einsatz

Aktivisten wollen ganzes Gebäude „instandbesetzen“

Hausbesetzer haben mitten in Wien-Ottakring ein ganzes Gebäude in Beschlag genommen. Seit Mittwochfrüh wehen dort zahlreiche Banner an der Fassade mit Aufschriften wie „Instandbesetzen statt kaputtbesitzen“. Einige der linken Aktivisten warfen Flugblätter aus den Fenstern. Die Polizei kam mit mehreren Streifenwagen zum Einsatzort, um die Lage zu sondieren, auch ein Polizeihubschrauber kreiste über dem Areal. Ob es zu einer Räumung kommt, ist noch ungewiss …

Wie krone.at von der Polizei erfuhr, wurden mehrere Einheiten in die Neulerchenfelder Straße 35 im 16. Bezirk entsandt. „Wir versuchen zu eruieren, wer der Hausbesitzer ist, und Kontakt aufzunehmen“, schilderte der Polizeisprecher am Mittwochvormittag. Eine behördliche Räumung sei natürlich nur mit Einverständnis des Hausbesitzers möglich.

Immer wieder kamen vermummte Besetzer an die Fenster und warfen Flugblätter auf die Straße. Derzeit könne man aber noch nicht mit Sicherheit sagen, wie viele Personen genau sich illegal in dem Gebäude aufhalten. Um einen besseren Überblick über die Lage zu erhalten, kreiste auch mehrmals ein Polizeihubschrauber über dem Einsatzgebiet.

„Selbstverwaltung statt Aufwertung“
An den Fensterscheiben finden sich mehrere Manifeste mit dem Titel „Selbstverwaltung statt Aufwertung“. „Leer stehende Gebäude sollten keine Spekulationsobjekte darstellen oder gar dem Erdboden gleichgemacht werden, um schwer leistbaren Wohnungsbauten, Büros oder Einkaufszentren Platz zu machen“, steht unter anderem darauf zu lesen. Steigende Mietkosten und das „Problem der Immobilienaufwertung“ werden angeprangert.

Wie es am Mittwochnachmittag seitens der Polizei hieß, habe der Eigentümer des Gebäudes mittlerweile beantragt, die Aktion zu beenden. Allerdings wolle man zunächst versuchen, mit den Besetzern in Kontakt zu treten. Geräumt werde nur, wenn auf die Aufforderung, das Haus zu verlassen, nicht reagiert werde. Dass es noch am Mittwoch zu einer Räumung des Gebäudes kommt, wurde jedoch ausgeschlossen.

Wilde Szenen bei Räumungsaktionen
In Wien kommt es immer wieder zu Hausbesetzungen. Im Jahr 2017 hatte etwa eine größere Gruppe von rund 30 Personen 
ein Haus in Penzing besetzt. Aufsehenerregend verlief auch die Räumung der „Pizzeria Anarchia“ in Wien-Leopoldstadt im Jahr 2014.

Friedrich Schneeberger
Friedrich Schneeberger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Keine Cellulite mehr
In Topform! Lindsey Vonn trainiert wie verrückt
Video Sport-Mix
Barisic ist gefragt
Rapid: Trotz Altlasten muss jetzt Verstärkung her
Fußball National
Sichtung in der Stmk
Das letzte Aufflackern der blauen Racke
Tierecke
ÖFB-Klubs „verfolgt“
LASK: Das große Rätsel um die „Video-Bilder“
Fußball International
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International

Newsletter