Fall bleibt mysteriös

Verschwundene Polizeiwaffen bei Putzkraft gefunden

Wieder aufgetaucht ist jene Polizei-Dienstwaffe, die vor zwei Monaten aus der Polizeiinspektion Sattledt in Oberösterreich verschwunden war. Sie wurde bei einem 17-Jährigen, der als Putzkraft über eine externe Firma in der Polizeidienststelle tätig war, gefunden. Der Bursche hatte sie - gemeinsam mit einer weiteren entwendeten Polizeipistole - in einer Schachtel auf dem Dachboden seines Wohnsitzes versteckt. Der Beamte, der behauptet, die Waffe an einen mysteriösen Kollegen verborgt zu haben, bleibt aber nach wie vor bei seiner Version der Geschichte.

Neben der vermissten Polizeiwaffe wurde eine weitere Dienstpistole gefunden. Auch diese hatte der 17-Jährige im Zuge von Reinigungsarbeiten offenbar eingesteckt und gestohlen. Zum Motiv hieß es, der Verdächtige habe im Fernsehen und in Videospielen Waffen gesehen und wollte solche besitzen. Ein terroristischer Hintergrund wird vorerst ausgeschlossen, so die Polizei am Mittwoch.

Komische Geschichte
Verwunderlich ist, dass jener Beamte, der behauptete, die Waffe verborgt zu haben, noch immer an dieser Geschichte festhält. Er habe die Dienstwaffe eines Kollegen an einen angeblichen Kriminalisten verborgt, der sie für einen Einsatz gebraucht habe - ohne dessen Ausweis zu verlangen oder nach dem Namen zu fragen. Er wurde daraufhin - wie berichtet - suspendiert. Die Ermittlungen gegen ihn laufen noch, hieß es. Fest steht aber, dass er in keinem persönlichen Verhältnis zu dem jungen Verdächtigen steht.

Zu besagtem Vorfall war es Anfang Oktober gekommen, vor knapp zwei Wochen ging dann eine weitere Anzeige rund um eine verschwundene Dienstwaffe aus einer nur wenige Kilometer entfernten Polizeiinspektion im Nachbarbezirk ein. Wieder war eine Glock 17 abhandengekommen. Ein Beamter hatte sie bei seinem Dienstantritt nicht mehr gefunden und Alarm geschlagen.

53-Jährige und Enkel im Visier
In der Folge begannen umfangreiche Ermittlungen, seitens der Polizei wurde in der Folge auch vermehrt das Reinigungspersonal, das in den Inspektionen putzt, unter die Lupe genommen. Die Ermittler stießen dabei auch auf eine 53 Jahre alte gebürtige Türkin und ihren 17 Jahre alten Enkel, die in beiden Dienststellen aktiv waren. Der junge Lehrling war erst seit zwei Monaten dort beschäftigt.

Pistolen in Schachtel auf Dachboden entdeckt
Bei einer Hausdurchsuchung bei der Familie im Bezirk Linz-Land wurden die Fahnder fündig: Die beiden Pistolen waren in einer Schachtel in einer Ecke des Dachgeschoßes versteckt. Bei der Befragung legte der 17-Jährige ein Geständnis ab. Er habe spontan zugegriffen, als die Türen zu den Räumen, in denen die Waffen gelagert werden, bei den Dienstübergaben gegen 7.30 Uhr jeweils offen waren und er - auch von seiner Großmutter - unbeobachtet war. Er versteckte die Waffen unter der Kleidung und schaffte sie so unbemerkt hinaus, erklärte der Verdächtige.

Auf den bisher Unbescholtenen kommt nun eine Anzeige wegen Diebstahls und nach dem Waffengesetz zu. Bei Diebstahl droht eine Strafe bis zu sechs Monaten, im zweiten Fall bis zu zwei Jahren. Wegen der Geringfügigkeit der Delikte wird er auf freiem Fuß angezeigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen