09.12.2021 18:52 |

Jahreshoroskop 2022:

Steinbock - so wird Ihr Jahr!

Artikel teilen
Drucken

Lesen Sie hier Ihr Horoskop für das Jahr 2022!

Liebe
Gratulation! Die meisten Ihrer Erwartungen werden 2022 erfüllt - egal, wie hoch sie sein mögen. Bis Mitte Mai haben Sie ein Traumhoroskop. Ob Ihr Glück Ihnen in Form eines Widders, eines Krebses oder in Form einer Jungfrau begegnet, lässt sich nur vermuten, aber nicht versprechen. Sie sollten sich überraschen lassen. Und dafür ist schließlich Uranus da. Er wird lustige Zufälle und erfrischende Begegnungen bewirken. Ein Kollege? Der Chef? Vorsicht: Job und Privates sollten Sie trennen! Ein Fisch, den Sie schon länger kennen, könnte im Juni urplötzlich Ihr Bett und sogar auch Ihr Herz erobern. Und dann?

Gesundheit
Ein typischer Steinbock wird mit wachsendem Alter immer jünger. Das wissen Astrologen und das beobachten viele, die einen Steinbock kennen. Doch auch Steinbock-Kräfte sind nicht unerschöpflich. Daher mein Rat: Verwirklichen Sie Ihre ehrgeizigen Vorhaben vor Mitte April, wenn mehrere Planeten Sie mit grandiosen Kräften impfen. Jetzt können Sie nicht nur die höchsten Gipfel erklimmen, sondern sogar Berge versetzen. Aber von Mai bis Oktober ist Schonung angesagt. In dieser Zeit lieber in Ruhe planen als zu schuften, denn Jupiter macht monatelang Ärger und kostet Energie. Wer sich überfordert, wird krank.

Beruf
Jupiter warnt alle Steinböcke vor dubiosen Geschäften und „sicheren“ Wertanlagen. Setzen Sie lieber auf Ihre Fähigkeiten als auf „einmalige Gelegenheiten“ und misstrauen Sie jedem Sonderangebot. Tipp: Jede Weiterbildung stabilisiert Ihre Position und bessert Ihr Einkommen auf. Nicht sofort, aber langfristig ganz sicher. Daher rate ich Ihnen, sich gleich anzumelden, statt lange zu grübeln, ob Eventualitäten Ihre Pläne durchkreuze könnten. Die Geburtsdaten 10. bis 15. haben dank Neptun bis Mitte Mai einen grandiosen Riecher für lukrative Entscheidungen. Ab Juni sollten Sie nichts mehr riskieren, sie könnten sich täuschen (Jupiter, rückläufiger Neptun).

© Riccarda Ritter

 krone.at
krone.at