Di, 13. November 2018

„Ingress Prime“

06.11.2018 09:37

„Pokémon Go“-Entwickler frischen erstes Spiel auf

Die Macher des erfolgreichen Smartphone-Games „Pokémon Go“ haben ihr erstes Spiel aufgefrischt. Das vor fünf Jahren noch unter dem Dach von Google veröffentlichte „Ingress“ bekommt in der neuen Version „Prime“ unter anderem eine detailreichere Grafik und setzt jetzt auf der gleichen technischen Plattform wie „Pokémon Go“ auf, wie die Firma Niantic Labs am späten Montag mitteilte.

Von den Entwicklern aus San Francisco kommt demnächst auch ein Spiel, bei dem man Wesen aus dem Harry-Potter-Universum in realer Umgebung wird fangen können. Verglichen damit ist „Ingress“ ein klares Nischenangebot. Dennoch hatte Niantic stets den Willen bekundet, an seinem Erstling festzuhalten. Bei dem Spiel geht es darum, mit Orten in der realen Welt verknüpfte Portale zu besetzen. Die Datenbasis dafür nutzt das seit 2015 von Google selbstständige Niantic auch für seine anderen Spiele.

Leichterer Einstieg, Netflix-Serie und Fan-Events
Der Erfolg von „Pokémon Go“ habe auch neue Spieler „Ingress“ ausprobieren lassen - viele von ihnen hätten jedoch schnell wieder aufgegeben, räumt Niantic ein. Deshalb wurden jetzt auch die Erklärungen für Anfänger verbessert. „Ingress“ populärer machen sollen auch eine Anime-Serie, die bei Netflix zu sehen sein wird, sowie Veranstaltungen für Fans.

Hunderte Millionen Dollar verdient
Niantic hat mit „Pokémon Go“ 2016 einen großen Hit gelandet, die App war mehr als 750 Millionen Mal heruntergeladen worden. Inzwischen ist der große Hype vorbei und nur noch ein harter Kern von Spielern übrig - Niantic hat nach Einschätzung von Branchenexperten aber Hunderte Millionen Dollar verdient und bekommt weiter stabile Einnahmen dank In-App-Käufen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nur mehr 12 erlaubt?
England will nach Brexit Legionärs-Zahl reduzieren
Fußball International
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.