Di, 18. Dezember 2018

Gefahr am Himmel

12.10.2018 11:50

Das passiert, wenn Drohne und Flugzeug kollidieren

„Schwechat: Drohne kracht fast in Passagierflugzeug“„Alarm am Airport Linz: Drohne traf fast Flugzeug“„Drohne näherte sich Passagierflugzeug auf 30 Meter“ - nur drei Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit, die deutlich machen, dass es aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von Hobby-Drohnen am Himmel immer enger wird. Bislang sind noch alle Beteiligten mit dem Schrecken davongekommen, doch Tests von US-Wissenschaftlern zeigen jetzt erstmals eindrucksvoll, welchen Schaden die ferngesteuerten Geräte an Flugzeugen anrichten können.

Mithilfe einer 1,2 Kilogramm schweren Kameradrohne vom Typ DJI Phantom 2, wie es sie in jedem Elektronikmarkt zu kaufen gibt, untersuchten Wissenschaftler der University of Dayton im US-Bundesstaat Ohio, wie verheerend die Auswirkungen eines Drohnen-Aufpralls für ein Flugzeug sein können. In einem Test simulierten sie dafür die Kollision der Drohne mit dem Flügel eines Mooney-M20-Leichtflugzeugs bei 383 km/h. 

Videoaufnahmen des Experiments zeigen, wie die Drohne anstatt zu zerbrechen die Vorderkante des Flügels aufreißt, sich in diesen bohrt und letztlich „erheblichen Schaden“ verursacht, so Projektleiter Kevin Poormon, der die dramatische Zunahme von Hobby-Drohnen in der Luft mit wachsender Sorge beobachtet.

Nur eine Frage der Zeit
„Wir haben seit 40 Jahren Vogelschlag-Tests durchgeführt und gesehen, welchen Schaden Vögel an Flügeln, Windschutzscheiben oder Motoren anrichten können. Drohnen haben ein ähnliches Gewicht wie einige Vögel, und so haben wir mit wachsender Besorgnis beobachtet, wie Berichte über Nahkollisionen zugenommen haben“, erläutert der Physiker in einer Mitteilung der Universität.

Es sei demnach nur eine Frage der Zeit, bis eine Drohne größeren Schaden an einem bemannten Flugzeug verursacht. Bislang unklar war allerdings, wie dieser aussehen könnte, denn bisherige Daten basierten auf Modellen und Simulationen. „Wir wussten, dass der einzige Weg, das Problem wirklich zu untersuchen und zu verstehen, darin bestand, eine tatsächliche Kollision zu erzeugen.“

Wissenschaftler fordert zerbrechlichere Drohnen
Nach dieser feuerten die Wissenschaftler auch einen ähnlich gewichteten Gel-Vogel auf den Flügel. Der Vergleich zeigt: „Der Vogel hat mehr sichtbare Schäden an der Vorderkante des Flügels verursacht, aber die Phantom-Drohne ist tiefer in den Flügel eingedrungen und hat den Hauptholm beschädigt, was der Vogel nicht getan hat.“

Poormon macht sich deshalb für eine strengere Regulierung der beliebten Hobby-Drohnen stark. Um die Sicherheit in der Luft zu erhöhen, könnten die Hersteller allerdings schon in der Produktion ansetzen und ihre Fluggeräte etwa leichter oder so konstruieren, dass diese bei einem Aufprall leichter zerbrechen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Deutsche Bundesliga
LIVE: Hält Dortmund-Superlauf in Düsseldorf an?
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.