Mi, 14. November 2018

Internat evakuiert

07.09.2018 06:11

250 Berufsschüler flüchteten in Steyr vor Gas

„Gas!“ - Großalarm hat es in der Nacht auf Freitag im Internat der Berufsschule in Steyr-Münichholz in Oberösterreich gegeben. Die Unterkunft wurde evakuiert, 250 Schüler im Turnsaal und draußen versorgt. Zwei Jugendliche kamen ins Spital. Die Ursache für den Gasgeruch konnte man nicht feststellen.

Kurz vor 21 Uhr meldeten Schüler den verdächtigen Geruch - Polizei, Feuerwehr und Rotes Kreuz eilten zum Einsatzort, das Internat wurde sofort evakuiert.

Evakuierung lief ruhig ab
„Rund 250 Schüler waren betroffen, sie haben sich geordnet ins Freie begeben“, loben die Einsatzkräfte die Disziplin der Jugendlichen. Diese wurden im Turnsaal von 21 Helfern des Roten Kreuzes betreut.

Fünf Verletzte
Fünf Teenager klagten über Schwindel, Atembeschwerden und ähnliche Symptome. Bei drei verbesserte sich der Zustand, nachdem sie vor die Tür gingen und Luft schnappten. Zwei Burschen kamen sicherheitshalber zur Beobachtung ins Spital.

Entwarnung nach zwei Stunden
Nach zwei Stunden gab‘s Entwarnung. Die Feuerwehr und ein Mitarbeiter des Steyrer Gaswerks fanden kein Gasleck und es wurden auch keine bedenklichen Werte in der Luft gemessen. Die Schüler durften zurück in ihre Unterkunft. Die Polizei ermittelt jetzt, woher der verdächtige Geruch gekommen sein könnte.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat bei Bayern
TV-Experten geohrfeigt: Ribery entschuldigt sich
Fußball International
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National
EU-Sorgenkind Italien
Österreich würde Defizitverfahren unterstützen
Österreich
„Tagwache“-Serie
Bundesheer-Offensive mit Kratky sprengt Rekorde
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.