Mi, 19. September 2018

Warnt vor Isolierung

20.08.2018 10:42

Gabriel: „Türkei könnte nach Atombombe greifen“

Der frühere deutsche Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat einen eindringlichen Appell an Deutschland und Europa gerichtet, die Türkei nicht zu isolieren. „Wir müssen im eigenen Interesse alles tun, um die Türkei im Westen zu halten“, sagte Gabriel. Er warnte, „nationalistische Kräfte“ in der Türkei könnten „wie im Iran und in Nordkorea nach der Atombombe greifen, um sich unangreifbar zu machen“.

Die Menschen in der Türkei bräuchten jetzt dringend ein klares Signal: „Deutschland und Europa werden nicht mitmachen bei der von Donald Trump betriebenen wirtschaftlichen Destabilisierung ihres Landes“, sagte Gabriel im Magazin „Focus“ mit Blick auf die Strafzölle des US-Präsidenten. Während die USA „weit weg“ seien, bezahle „Europa den Preis, wenn die Türkei ins Wanken gerät“, warnte Gabriel. Als Folge drohten auch Europa „wirtschaftliche Turbulenzen und ein Anstieg des Zuwanderungs- und Flüchtlingsdrucks aus der Türkei“.

Zudem nehme die Gefahr einer Abspaltung der Türkei von der NATO zu. Ein Zeichen „für das Abdriften Ankaras in eine ungewisse Richtung“ seien bereits die milliardenschweren neuen Investitionszusagen aus Katar. Auch der Kauf russischer Raketenabwehrsysteme durch die Türkei sei „ein Alarmzeichen“. Gabriel warnte, „nationalistische Kräfte“ in der Türkei könnten „wie im Iran und in Nordkorea nach der Atombombe greifen, um sich unangreifbar zu machen“.

Zum Widerspruch zwischen Geopolitik und Menschenrechtspolitik sagte Gabriel, dies sei „nicht so einfach aufzulösen“. Aber auch eine Abwendung von der Türkei führe „nicht zu einer stärkeren Demokratisierung“. Auch der bevorstehende Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Berlin habe „nichts mit der Frage zu tun, ob wir seine Regierungspolitik kritisch sehen oder nicht“.

Türkische Lira steht unter Druck
Die türkische Lira steht stark unter Druck und hat in den vergangenen Monaten stetig an Wert verloren. Zusätzlich angeheizt wird die Krise durch den Streit mit den USA unter anderem um die Inhaftierung des US-Pastors Andrew Brunson. Die US-Regierung hat deswegen Strafzölle gegen türkische Produkte verhängt.

Franz Hollauf
Franz Hollauf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.