Mo, 20. August 2018

Wegen 700 Euro?

15.07.2018 12:35

Holländischer Regisseur auf Mallorca totgeprügelt

Ein niederländischer Tourist ist auf Mallorca an den Folgen einer Schlägerei gestorben. Der 34-jährige Filmemacher Wouter Van Lujin erlag am Freitagmorgen kurz nach seiner Einlieferung ins Spital seinen inneren Verletzungen. Mittlerweile hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen, Grund für die Tat könnte Gier gewesen sein. 

Der niederländische Filmemacher Wouter Van Luijn war laut Polizeiangaben mit seiner Familie auf Urlaub auf Mallorca. Am Freitag gegen 5 Uhr morgens dann das Drama: Im Bezirk Son Banya, der zwischen der Inselhauptstadt Palma de Mallorca und dem Flughafen liegt, wurde der 34-Jährige zu Tode geprügelt.

Son Banya gilt auf der beliebten Ferieninsel als berüchtigter Ort. Das heruntergekommenen Barracken-Dorf wird auf Mallorca „Drogen-Supermarkt“ genannt. Jetzt kommt heraus: Der Niederländer war wohl in das Viertel gefahren, um Kokain zu kaufen. Das berichten spanische Medien in Berufung auf die Ermittler.

Wegen 700 Euro totgeprügelt?
Demnach habe Van Luijn bis zum Morgengrauen gefeiert und schließlich zwei Spanisch sprechende Pakistaner gebeten, ihn als Dolmetscher nach Son Banya zu begleiten. Als diese mitbekamen, dass der Filmemacher 700 Euro dabei hatte, verprügelten sie ihn, vermutet die Polizei. Ersten Erkenntnissen zufolge sei es nicht ihre Absicht gewesen, den 34-Jährigen zu töten, sondern nur außer Gefecht zu setzen. 

Als die Verletzungen des Niederländers aber schwerer waren als erwartet, brachte ihn einer der Männer ins Spital. Dort erfand er eine Gesichte, wonach er das Opfer an einer Landstraße am Boden liegend gesehen habe, um ihn herum etwa fünf junge Männer. Er habe gehupt, daraufhin seien diese geflohen, so der vermeintliche Retter. Van Luijn erlag in der Klinik seinen Verletzungen, er starb an inneren Blutungen.

Aufgeflogen sei der Schwindel schließlich beim Verhör. Zuerst als Augenzeuge befragt, habe sich der junge Mann in Widersprüche verwickelt und schließlich zugegeben, den Niederländer nicht an der Landstraße, sondern direkt im Drogenviertel gefunden zu haben, wird berichtet. 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.