So, 16. Dezember 2018

EU-Plan wackelt

12.07.2018 09:03

Flüchtlingszentren: Mazedonien winkt ab

Die Idee der EU, am Balkan Auffanglager für Migranten zu errichten, stößt weiterhin auf Ablehnung. Nach Albanien hat nun auch Mazedonien die Errichtung solcher Flüchtlingszentren auf seinem Gebiet ausgeschlossen. Der Balkan sei „eine Insel mitten in der EU“, Länder „dieser Insel“ könnten nicht darum gebeten werden, „eine solche Bürde zu übernehmen, wenn sie nicht Teil der EU sind“, sagte der mazedonische Außenminister Nikola Dimitrov. Seine Aussagen bedeuten einen Dämpfer vor dem informellen Treffen der EU-Innenminister am Freitag in Innsbruck, bei dem es um die Themen Migration und Asyl geht.

„Ich denke, da werden wir sehr standhaft bleiben“, so Dimitrov im Gespräch mit der „Welt“. „Man kann uns, den Balkan, nicht nutzen, um Flüchtlinge abzuwehren.“

Kickl: „Paradigmenwechsel“ in EU-Migrationspolitik umsetzen
Bereits vor dem EU-Innenministertreffen gab es ein trilaterales Treffen zwischen Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) und seinen beiden Amtskollegen aus Deutschland und Italien, Horst Seehofer und Matteo Salvini. Am Mittwoch hatte Kickl erklärt, es gehe darum, den beim EU-Gipfel erzielten „Paradigmenwechsel“ in der Migrationspolitik in die Tat umzusetzen. Bis 2025 solle die EU die „volle Kontrolle“ und den „umfassenden Schutz“ der Außengrenzen sicherstellen.

Seehofer erwartet „in den nächsten Monaten deutliche Fortschritte“
Das Vorhaben Seehofers, Migranten, die bereits in einem anderen EU-Land registriert wurden, an der Grenze zu Österreich zurückzuweisen, hatte zuletzt einige Dynamik in die Flüchtlingsdebatte in Europa gebracht. In Innsbruck traf der deutsche Innenminister bereits am Mittwoch zu einem Gespräch mit Salvini zusammen. Danach zeigte sich Seehofer zuversichtlich, noch im Juli eine Lösung in der Frage um die Rücknahme von zurückgewiesenen Migranten zu finden. Der „Geist des Gesprächs“ sei „sehr lösungsorientiert“ gewesen.

„Wir stimmen in den allermeisten Zielsetzungen überein, insbesondere in dem Bemühen, an der Außengrenze Europas künftig stärker und wirksamer zu kontrollieren und Migration zu reduzieren“, so Seehofer. „In den nächsten Monaten“ rechne er mit „deutlichen Fortschritten“ in der Frage. Salvini forderte erneut eine Lastenteilung, damit Italien bezüglich der über das Mittelmeer ankommenden Flüchtlinge „nicht immer alleine dasteht“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zustimmung bei Wählern
SPÖ fordert Abschaffung von Steuer auf Mieten
Politik
Lustig oder peinlich?
Gabalier: „Chefredakteure als Esel und Ochse“
Video Musik
Reaktionen nach Sturz
Die Ski-Welt leidet mit verunglücktem Gisin
Wintersport
Harald Lechner
Derby-Schiri: Dreimal Gelb-Rot für Grün-Weiß
Fußball National
„Krone“-Spendenaktion
Wärme als Inbegriff für Sehnsucht!
Österreich
Advent im Schwarzwald
Ravennaschlucht: Idylle im Wintermärchen
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.