Über WhatsApp & Co.

Israel: Hamas lockt Soldaten zu schädlichen Apps

Web
04.07.2018 08:39

Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas hat nach Armeeangaben versucht, israelische Soldaten über soziale Medien zum Herunterladen von Spionagesoftware zu bewegen. Hamas-Mitglieder hätten auf Facebook und WhatsApp falsche oder gestohlene Profile benutzt und damit Kontakt aufgenommen, sagte ein ranghohes Mitglied des israelischen Militärgeheimdienstes am Dienstag in Tel Aviv.

Dies sei im Rahmen der Operation „Broken Heart“ (Gebrochenes Herz) aufgedeckt worden. Die Soldaten seien demnach aufgefordert worden, verschiedene Apps auf ihren Smartphones herunterzuladen. Damit sei es möglich, in das Gerät einzudringen und dort sensible Informationen abzurufen, wie etwa den Aufenthaltsort des Soldaten, seine Kontakte, Fotos und Videos. Außerdem könne die Kamera des Smartphones eingeschaltet werden, ohne dass der Benutzer dies merke, und Gespräche könnten belauscht werden.

Verlockende Falle
Die Hamas-Mitglieder hätten sich auf sozialen Medien unter anderem als hübsche junge Frauen mit israelisch klingenden Namen ausgegeben. Sie schrieben Mitteilungen in gutem Hebräisch. Die Soldaten wurden auch über WhatsApp kontaktiert und aufgefordert, Dating-Apps wie „WinkChat“ und „GlanceLove“ sowie die Fußball-App „Golden Cup“ herunterzuladen. Alle Apps seien im Google PlayStore verfügbar gewesen.

(Bild: thinkstockphotos.de, Whatsapp)

Hunderte Male heruntergeladen
Insgesamt 400 Personen hätten die bösartigen Apps heruntergeladen, darunter weniger als 100 israelische Soldaten, sagte der Geheimdienstmitarbeiter. Die meisten kontaktierten Soldaten seien misstrauisch geworden und hätten die Armee alarmiert. „Es bestand die Sorge, dass die Hamas über die Smartphones an sensible oder geheime Informationen gelangen könnte.“ Dies sei jedoch nicht gelungen.

„Das kann ich nicht sagen, aber wir wissen es“
Die Hamas habe bereits im vergangenen Jahr versucht, über gefälschte Profile mit Soldaten Kontakt aufzunehmen. Inzwischen gebe es ein erhöhtes Bewusstsein für die Gefahr. Auf die Frage, wie die Armee wisse, dass die Hamas hinter den Attacken stehe, sagte er: „Das kann ich nicht sagen, aber wir wissen es.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele