Di, 14. August 2018

Über WhatsApp & Co.

04.07.2018 08:39

Israel: Hamas lockt Soldaten zu schädlichen Apps

Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas hat nach Armeeangaben versucht, israelische Soldaten über soziale Medien zum Herunterladen von Spionagesoftware zu bewegen. Hamas-Mitglieder hätten auf Facebook und WhatsApp falsche oder gestohlene Profile benutzt und damit Kontakt aufgenommen, sagte ein ranghohes Mitglied des israelischen Militärgeheimdienstes am Dienstag in Tel Aviv.

Dies sei im Rahmen der Operation „Broken Heart“ (Gebrochenes Herz) aufgedeckt worden. Die Soldaten seien demnach aufgefordert worden, verschiedene Apps auf ihren Smartphones herunterzuladen. Damit sei es möglich, in das Gerät einzudringen und dort sensible Informationen abzurufen, wie etwa den Aufenthaltsort des Soldaten, seine Kontakte, Fotos und Videos. Außerdem könne die Kamera des Smartphones eingeschaltet werden, ohne dass der Benutzer dies merke, und Gespräche könnten belauscht werden.

Verlockende Falle
Die Hamas-Mitglieder hätten sich auf sozialen Medien unter anderem als hübsche junge Frauen mit israelisch klingenden Namen ausgegeben. Sie schrieben Mitteilungen in gutem Hebräisch. Die Soldaten wurden auch über WhatsApp kontaktiert und aufgefordert, Dating-Apps wie „WinkChat“ und „GlanceLove“ sowie die Fußball-App „Golden Cup“ herunterzuladen. Alle Apps seien im Google PlayStore verfügbar gewesen.

Hunderte Male heruntergeladen
Insgesamt 400 Personen hätten die bösartigen Apps heruntergeladen, darunter weniger als 100 israelische Soldaten, sagte der Geheimdienstmitarbeiter. Die meisten kontaktierten Soldaten seien misstrauisch geworden und hätten die Armee alarmiert. „Es bestand die Sorge, dass die Hamas über die Smartphones an sensible oder geheime Informationen gelangen könnte.“ Dies sei jedoch nicht gelungen.

„Das kann ich nicht sagen, aber wir wissen es“
Die Hamas habe bereits im vergangenen Jahr versucht, über gefälschte Profile mit Soldaten Kontakt aufzunehmen. Inzwischen gebe es ein erhöhtes Bewusstsein für die Gefahr. Auf die Frage, wie die Armee wisse, dass die Hamas hinter den Attacken stehe, sagte er: „Das kann ich nicht sagen, aber wir wissen es.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brücken-Drama in Genua
Star-Kicker „verpasst“ Inferno um 10 Minuten!
Fußball International
„Kein Rosinenpicken“
Brexit: Strache stellt sich hinter EU-Kommission
Österreich
Champions League
LIVE: RB Salzburg will auch bei Tetovo siegen!
Fußball International
Nach Vergewaltigung
Versuchter Mord an Ex-Geliebten: 18 Jahre Haft
Österreich
WM-Qualifikation
Verletzte Schnaderbeck fällt für Österreich aus!
Fußball International
141 Migranten verteilt
Malta lässt NGO-Schiff Aquarius anlegen
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.