25.11.2009 18:34 |

Wegen "Hexerei"

TV-Wahrsager in Saudi-Arabien zum Tode verurteilt

Fatale Folgen hatte eine Pilgerfahrt nach Mekka für einen libanesischen Wahrsager. Der Zukunftsdeuter, der in Beirut für einen Fernsehsender als Medium wirkt, wurde in Saudi-Arabien unter dem Vorwurf der Hexerei verhaftet und zum Tode verurteilt. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch appellierte jetzt an die saudische Regierung, das drastische Urteil aufzuheben.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Immer wieder gibt es Beschwerden über das saudische Rechtssystem. Es beruht zwar auf islamischem Recht, lässt dem einzelnen Richter aber großen Spielraum und kann zu höchst widersprüchlichen Urteilen führen. Der 46-jährige Ali Sibat aus Beirut ist nur einer von Dutzenden, die der Lokalpresse zufolge in dem strenggläubigen Königreich alljährlich wegen angeblicher Zauberei, Hexerei, Schwarzer Magie und Wahrsagerei verhaftet werden.

Offizielle Stellungnahmen zum Fall Sibat oder Auskunft darüber, wie viele Todesurteile in Fällen vermeintlicher Hexerei verhängt wurden, waren zunächst nicht zu erhalten, da die Behörden wegen des Opferfests geschlossen waren. Human Rights Watch listete in ihrem am Dienstagabend veröffentlichten Bericht eine ganze Reihe von Fällen auf.

Bereits 2006 "Hexe" enthauptet
So wurde die Bürgerin Fausa Falih 2006 zum Tode durch Enthaupten verurteilt, weil sie "Hexerei betrieben, Zuflucht zu übernatürlichen Wesen genommen" und Tieropfer dargebracht haben soll. Am 2. November 2007 wurde der ägyptische Apotheker Mustafa Ibrahim in Riad hingerichtet, weil er "mittels Zauberei" versucht haben soll, ein Ehepaar auseinanderzubringen.

Im Oktober sprach ein Gericht in Dschidda den Eritreer Mohammed Burhan der "Scharlatanerie" schuldig: Er besaß ein ledergebundenes Adressbuch mit handschriftlichen Einträgen in seiner heimatlichen Tigrinya-Schrift. Er wurde zu 20 Monaten Haft und 300 Peitschenhieben verurteilt, saß dann aber mehr als doppelt so lang im Gefängnis und wurde schließlich abgeschoben.

Saudische Richter mit riesiger Machtfülle
"Saudische Richter haben 'geständige Hexen' drastisch bestraft für Dinge, die schlimmstenfalls Betrug waren, aber auch ganz harmlos gewesen sein können", erklärte Sarah Leah Whitson von Human Rights Watch. "Saudische Richter sollten überhaupt nicht die Macht haben, das Leben von Menschen zu beenden, schon gar nicht von solchen, die keinen anderen körperlich geschädigt haben."

In Ermangelung eines Strafgesetzbuchs haben Richter in der Regel die Freiheit, festzulegen, was sie als strafwürdig erachten, und die Strafe festzusetzen. Die Menschenrechtsorganisation wollte schon voriges Jahr von einem ranghohen Beamten des Justizministeriums erfahren, wie das Verbrechen der Hexerei eigentlich genau definiert ist und welcher Beweise es dafür bedarf: "Der Beamte bestätigte, dass es keine juristische Definition gibt, und konnte nicht verdeutlichen, welche Beweismittel in Hexenprozessen Beweiskraft besitzen."

Verurteilter Wahrsager war berühmter TV-Star
Der Wahrsager Sibat war vielleicht einfach zu bekannt. Nach seinem Besuch in Mekka wurde er im Hotel in Medina von Angehörigen der Religionspolizei erkannt, wie seine Anwältin May al Chansa berichtet. "Er war das populärste Medium des Senders", sagte sie. "Wenn er auftrat, schnellte die Zahl der Anrufe auch aus der ganzen Golfregion in die Höhe." Man habe ihrem Mandanten gesagt, wenn er sich der Hexerei schuldig bekenne, werde er freigelassen und dürfe in den Libanon zurückkehren, fügte sie hinzu.

Dort können sich Medien, Wahrsager und Sterndeuter frei entfalten. Viele haben eigene Fernseh- und Radiosendungen, manche werden von Lokalen gebucht, die Besucher anlocken wollen. Jedes Jahr an Silvester wetteifern sie um Sendezeit für ihre Vorhersagen zum neuen Jahr. Ali Sibat wird dieses Jahr nicht zu ihnen zählen.

Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).