19.06.2018 13:55 |

Zufällig entstanden

Hakenkreuz in „Fortnite“: Epic tilgt Nazi-Symbolik

Wirbel um Nazi-Symbolik im Battle-Royale-Hit „Fortnite“: Nachdem einem Nutzer des Online-Forums Reddit.com aufgefallen ist, dass er im Spiel mithilfe von Metallplatten ein Hakenkreuz erschaffen kann und die Entdeckung die Runde machte, gelobt Entwickler Epic Besserung. Man werde den Quell der zufällig entdeckten Nazi-Symbolik aus dem Spiel entfernen, so ihr Versprechen.

Stein des Anstoßes: Der Reddit-Nutzer EuBestCityEu hat im Battle-Royale-Megahit „Fortnite“ die Entdeckung gemacht, dass er durch die Platzierung einiger Metallplatten in einer bestimmten Form eine Art Hakenkreuz erschaffen kann.

Entwickler wollen Hakenkreuz entfernen
Der Gamer postete ein Bild seiner Entdeckung, das sich in Windeseile verbreitete. Schnell wurden auch einige Entwickler von „Fortnite“ auf das digitale Hakenkreuz aufmerksam.

„Das war keine Absicht und wird so schnell wie möglich behoben, indem wir das Metallteil anpassen“, erklärten die Entwickler im Forum. Bis Anfang nächster Woche werde es nicht mehr möglich sein, mit Metallplatten Hakenkreuze zu erschaffen.

Battle-Royale-Hit mit 125 Mio. Spielern
„Fortnite“ ist ein Onlinespiel-Megahit und erreicht derzeit rund 125 Millionen Gamer. Schlüssel zum Erfolg war der nachträglich implementierte Battle-Royale-Modus, der vom Rivalen „PUBG“ inspiriert wurde.

Mittlerweile hat „Fortnite“ das Vorbild dank seinem jugendfreundlichen Comic-Look und der geringen Einstiegshürde überholt. Das Game kann kostenlos heruntergeladen werden, Geld verdient der Entwickler durch den Verkauf digitaler Güter im Spiel.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter