Mo, 22. Oktober 2018

„Krone“-Umfrage zeigt:

14.06.2018 15:00

So denkt Österreich wirklich über die EU

Der Countdown läuft! In wenigen Tagen übernimmt unser Land nach dem Rotationsprinzip wieder die EU-Ratspräsidentschaft. Doch wie denken Herr und Frau Österreicher über die Union? Das Meinungsforschungsinstitut Akonsult hat sich für die „Krone“ umgehört.

Eines gleich vorweg: Auch wenn an der EU viel kritisiert wird: Für 59 Prozent der Österreicher überwiegen die Vorteile der Mitgliedschaft im europäischen Klub. Zu diesem Ergebnis kam das Markt- und Meinungsforschungsinstitut bei der Befragung von 602 Landsleuten aus allen Bundesländern und Berufsgruppen. Geschäftsführerin Kristin Allwinger hat für die „Krone“ die Tops und Flops aufgeschlüsselt.

  • Die Reisefreiheit innerhalb Europas wird mit Abstand am Positivsten bewertet. 46 Prozent gaben an, davon regelmäßig (z. B. im Urlaub) persönlich zu profitieren.
  • An zweiter Stelle bei der „Plus-Skala“ steht mit 27 Prozent freier Binnenverkehr und Arbeitsmarkt.
  • Die Union als Friedensprojekt wird auch positiv bewertet. „Insgesamt spielt dies aber eine untergeordnete Rolle“, so Allwinger.
  • Größtes Ärgernis für die Österreicher ist derzeit die Flüchtlingspolitik der Staatengemeinschaft.
  • Mehr als ein Viertel der Bevölkerung gibt als größtes Übel die zu starke Einmischung in heimische Angelegenheiten an.
  • Die Überregulierung wird von 22 Prozent als Negativ-Spitzenreiter genannt.

Gregor Brandl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.