Sa, 18. August 2018

Noch sind Fragen offen

22.05.2018 12:32

Facebook-Skandal: Briten bitten Brüssel um Hilfe

Britische Abgeordnete haben ihre Kollegen im EU-Parlament um Mithilfe bei der Aufklärung des Facebook-Datenskandals gebeten. Weil Firmengründer Mark Zuckerberg vor dem EU-, nicht aber vor dem britischen Parlament aussage, müssten die Europa-Abgeordneten nun die richtigen Fragen stellen.

Das forderte der Vorsitzende des Medien-Ausschusses im britischen Parlament, Damian Collins. Dabei gehe es vor allem darum, wer was wann bei Facebook über den Datenmissbrauch durch die britische Analysefirma Cambridge Analytica gewusst habe und wie die Daten für politische Werbung genutzt wurden.

Zuckerberg trifft sich am Dienstagabend mit den Fraktionsvorsitzenden des Europäischen Parlaments.Das Treffen wird live im Internet übertragen. Vor dem britischen Medien-Ausschuss, hatte vergangenen Monat Facebook-Technologiechef Mike Schroepfer ausgesagt. Seine Antworten hatte Collins aber als unzureichend bezeichnet und weitere Informationen angefordert.

Nach dem Treffen in Brüssel wird Zuckerberg nach Frankreich reisen, um am Mittwoch am Technologiegipfel „Tech for Good“ von Präsident Emmanuel Macron teilzunehmen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.