Mi, 22. August 2018

Bluttat in Favoriten

21.05.2018 11:11

Ehefrau mit Küchenmesser erstochen: Täter gesteht

Jener 67-jährige Mann, der am Sonntag unmittelbar nach einer tödlichen Attacke auf seine Ehefrau in Wien-Favoriten gefasst worden war, hat die Tat inzwischen gestanden. Der aus dem Kosovo stammende Täter habe seine Frau, eine Serbin, aber nicht töten wollen, behauptet er. Die 59-Jährige war kurz vor der grausamen Bluttat noch mit den Enkelkindern unterwegs. Tatwaffe war ein Küchenmesser.

Die 59 Jahre alte Frau starb durch zahlreiche Messerstiche, die ihr der Täter nach einem Streit in der Leebgasse zufügte. Die Obduktion der Toten werde am Dienstag durchgeführt, berichtete Polizeisprecher Daniel Fürst am Montagvormittag.

Küchenmesser zu „Dokumentenübergabe“ mitgebracht
In der ersten Vernehmung durch Beamte des Landeskriminalamts sagte der 67-Jährige demnach, er habe seine Frau sehen wollen, um ihr einige Dokumente zu geben. Der Beschuldigte und die 59-Jährige lebten getrennt. Zu dem Treffen hatte der Mann, der in der Leopoldstadt wohnt, ein Küchenmesser mitgebracht.

Opfer war mit Enkelkindern unterwegs
Die Frau war zuvor mit ihren Enkelkindern im Alter von vier und sechs Jahren unterwegs. Nachdem es zum Streit mit ihrem Ehemann gekommen war, schickte die Großmutter die beiden Kinder in die nahe gelegene Wohnung ihrer Mutter - sie mussten die Tat nicht mit ansehen, so die Polizei.

Wie am Montag zu erfahren war, hatte der Beschuldigte einige polizeiliche Vormerkungen. Die Einvernahmen des 67-Jährigen werden fortgesetzt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.