27.04.2018 07:24 |

Vor Rennen in Baku

Mercedes-Teamchef Wolff sieht neue Zeitrechnung

Toto Wolff ist überzeugt, dass die Sieglosigkeit seines Mercedes-Teams in der Formel 1 bald vorbei ist. Am besten bereits kommenden Sonntag in Baku. „Mercedes kann dort gewinnen“, sagte der Österreicher vor dem vierten Saisonrennen. Wolff hat aber auch kein großartiges Problem damit, sollte die jahrelange Mercedes-Überlegenheit tatsächlich vorbei sein.

„Drei Teams kämpfen um die Meisterschaft. Das ist das beste, das der Formel 1 passieren konnte. Uns taugt das richtig“, gab sich Wolff am Donnerstagabend in Wien kämpferisch. Mercedes hatte die Motorsport-Königsklasse seit 2014 dominiert und alle acht Titel geholt. 2018 aber hat man erstmals seit Einführung der V6-Turbo-Hybrid-Triebwerke vor vier Jahren drei Rennen in Folge nicht gewonnen. In Melbourne und Bahrain siegte Sebastian Vettel im Ferrari, zuletzt in Shanghai triumphierte Daniel Ricciardo im Red Bull.

„Wir haben immer gesagt, dass die vier Jahre ein Ausreißer waren“, gestand Wolff ein, dass man mittlerweile mit Ferrari und Red Bull auf Augenhöhe fahre. Abschreiben lässt der Teamchef und Mercedes-Motorsportboss seine Erfolgs-Truppe deshalb aber ganz sicher nicht.

„Muss die Kirche im Dorf lassen“
„Ich bin ja an sich der Oberselbstkritiker. Aber man muss die Kirche schon auch im Dorf lassen. Wir führen in der Konstrukteurs-Wertung und sind in der Fahrer-WM Zweiter und Dritter. In Depressionen verfallen brauchen wir also noch nicht“, betonte der 46-Jährige beim Pressegespräch in einem Kaffeehaus seiner Heimatstadt, bei dem auch der Rückzug von Mercedes aus der DTM ab 2019 thematisiert wurde. Wie alle anderen Mercedes-Werksfahrer habe auch sein Landsmann Lucas Auer die Chance, danach in der Formel E zu landen, versicherte Wolff.

Dass es in der Formel 1 2018 noch zu keinem Saisonsieg gereicht hat, habe laut Wolff keinen singulären Anlass. „Es gibt keinen einzelnen Grund, der dich vom Mittelständler zum Seriensieger macht und umgekehrt“, so der Wiener. „Ja, wir hätten mindestens zwei Rennen gewinnen sollen und wir nehmen uns selbst an der Nase. Aber es ist noch nichts passiert“, gab sich Wolff gelassen.

Klar sei aber, dass man insgesamt in einer neuen Zeitrechnung angekommen sei, bestätigte Wolff, dass die drei Top-Teams derzeit nahezu gleichauf lägen. „Ferrari hat einen Top-Motor, Red Bull wie immer ein Super-Chassis.“ Dadurch seien die Abstände derzeit extrem eng. „Ferrari war in Shanghai drei Sekunden vorne und konnte den Undercut von Valtteri Bottas nicht vermeiden. Da ist in nur einer Runde die Führung weg. Das zeigt, dass du keine Fehler mehr machen darfst.“

Wolff: So gewinnt man die Meisterschaft
Das dürfte weiterhin das entscheidende Kriterium bleiben. „Wer auf seinen guten Strecken gewinnt und auf den schlechten den Schaden begrenzt, wird am Ende die Meisterschaft gewinnen“, ist Wolff überzeugt.

Riskante, aber siegbringende Reifenwechsel wie jene von Red Bull in China werde es immer geben, so Wolff. Man müsse aber auch seiner strategischen Linie treu bleiben. „Wer auch immer bei uns die strategischen Entscheidungen fällt - am Ende bin immer ich schuld.“

Wolff übernahm damit auch die Verantwortung, dass man sich bei Mercedes in China mit den Setup-Annahmen und den Simulationen verlaufen und zu stark auf den Wetterumschwung am Sonntag gesetzt hatte. Die Erkenntnisse seien in Baku vermutlich aber noch nicht umsetzbar. „Das ist eine Strecke mit einem völlig anderen Layout. Aber sicher in weiterer Folge in Barcelona.“

Wolff glaubt nicht an Ferrari-Trick
Dass die Ferrari-Siege damit zusammenhingen, dass man dort mit einer dritten Wippe an Vettels Lenkrad „trickse“, wie vor Baku vielfach berichtet wurde, glaubt Wolff aus tiefster Überzeugung nicht. „Die haben einfach einen Motor, der richtig Dampf hat.“

Sein eigener Pilot Lewis Hamilton hat mit den Saison-Ergebnissen 2, 3 und 4 bisher eher abgebaut. Ein Erlebnis, mit dem der erfolgsverwöhnte Brite eher schlecht umgehen kann. Im „Niemandsland“ habe er sich zuletzt in China gefühlt, so Hamilton. „Natürlich hätte Lewis in Melbourne und Bahrain gewinnen müssen. Aber niemand hat nur perfekte Tage“, nahm Wolff den Champion in Schutz. „Man darf Lewis nie abschreiben. Der kommt mit Sicherheit bärenstark zurück.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
15.11.
16.11.
21.11.
22.11.
23.11.
Österreich - Regionalliga Ost
SV Mattersburg II
3:1
FC Marchfeld Donauauen
Bruck/Leitha
1:0
ASK Ebreichsdorf
Wiener Sportklub
2:2
FC Mauerwerk
Admira Wacker II
1:1
SK Rapid Wien II
Österreich - Regionalliga Ost
SV STRIPFING
1:0
ASV Drassburg
Wiener Viktoria
3:3
FCM Traiskirchen
SV Leobendorf
0:0
SC Neusiedl
SC Team Wiener Linien
2:1
SC Wiener Neustadt
Belgien - First Division A
Royal Antwerpen FC
20.30
KAA Gent
Österreich - 2. Liga
Kapfenberger SV 1919
19.10
SK Vorwärts Steyr
BW Linz
19.10
FC Liefering
SK Austria Klagenfurt
19.10
Young Violets FK Austria Wien
Grazer AK
19.10
SKU Amstetten
SV Horn
19.10
Wacker Innsbruck
Deutschland - Bundesliga
Borussia Dortmund
20.30
SC Paderborn 07
Spanien - LaLiga
UD Levante
21.00
RCD Mallorca
Frankreich - Ligue 1
Paris Saint-Germain
20.45
LOSC Lille
Türkei - Süper Lig
Galatasaray
18.30
Basaksehir FK
Belgien - First Division A
FC Brügge
20.30
KV Oostende
Russland - Premier League
FC Tambov
17.30
FC Lokomotiv Moskau
Ukraine - Premier League
FC Shakhtar Donetsk
18.00
FC Lviv
Österreich - Bundesliga
FC Salzburg
17.00
Spusu SKN St. Pölten
SV Mattersburg
17.00
Wolfsberger AC
WSG Tirol
17.00
LASK
Österreich - 2. Liga
SC Austria Lustenau
14.30
SV Lafnitz
FC Juniors OÖ
14.30
Floridsdorfer AC
Deutschland - Bundesliga
Bayer 04 Leverkusen
15.30
SC Freiburg
Eintracht Frankfurt
15.30
VfL Wolfsburg
Werder Bremen
15.30
FC Schalke 04
Fortuna Düsseldorf
15.30
FC Bayern München
1. FC Union Berlin
15.30
Borussia Mönchengladbach
RB Leipzig
18.30
1. FC Köln
England - Premier League
West Ham United
13.30
Tottenham Hotspur
Arsenal FC
16.00
Southampton FC
AFC Bournemouth
16.00
Wolverhampton Wanderers
Brighton & Hove Albion
16.00
Leicester City
Crystal Palace
16.00
Liverpool FC
Everton FC
16.00
Norwich City
Watford FC
16.00
Burnley FC
Manchester City
18.30
Chelsea FC
Spanien - LaLiga
CD Leganés
13.00
FC Barcelona
Real Betis Balompie
16.00
CF Valencia
Granada CF
18.30
Atlético Madrid
Real Madrid
21.00
Real Sociedad
Italien - Serie A
Atalanta Bergamo
15.00
Juventus Turin
AC Mailand
18.00
SSC Neapel
FC Turin
20.45
Inter Mailand
Frankreich - Ligue 1
Olympique Lyon
17.30
OGC Nice
Stade Brestois 29
20.00
FC Nantes
FC Metz
20.00
Stade Reims
SC Amiens
20.00
Racing Straßburg
SCO Angers
20.00
Olympique Nimes
Dijon FCO
20.00
FC Stade Rennes
Türkei - Süper Lig
Denizlispor
13.00
Caykur Rizespor
MKE Ankaragucu
15.30
Trabzonspor
Atiker Konyaspor 1922
18.00
Besiktas JK
Niederlande - Eredivisie
FC Utrecht
18.30
AZ Alkmar
PEC Zwolle
19.45
Fortuna Sittard
Ajax Amsterdam
19.45
Heracles Almelo
ADO Den Haag
20.45
Willem II Tilburg
Belgien - First Division A
KAS Eupen
18.00
Standard Lüttich
Yellow-Red KV Mechelen
20.00
SV Zulte Waregem
Waasland-Beveren
20.00
Cercle Brügge
Royal Excel Mouscron
20.30
KRC Genk
Griechenland - Super League 1
Panionios Athen
18.30
Olympiakos Piräus
Lamia
19.00
AO Xanthi FC
Russland - Premier League
FC Orenburg
09.30
Republican FC Akhmat Grozny
FC Rubin Kazan
12.00
FC Zenit St Petersburg
FC Dinamo Moskau
14.30
FK Rostow
Ukraine - Premier League
FC Olexandrija
13.00
FC Zorya Lugansk
SC Dnipro-1
16.00
Vorskla Poltawa

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen