Fr, 14. Dezember 2018

Vor Rennen in Baku

27.04.2018 07:24

Mercedes-Teamchef Wolff sieht neue Zeitrechnung

Toto Wolff ist überzeugt, dass die Sieglosigkeit seines Mercedes-Teams in der Formel 1 bald vorbei ist. Am besten bereits kommenden Sonntag in Baku. „Mercedes kann dort gewinnen“, sagte der Österreicher vor dem vierten Saisonrennen. Wolff hat aber auch kein großartiges Problem damit, sollte die jahrelange Mercedes-Überlegenheit tatsächlich vorbei sein.

„Drei Teams kämpfen um die Meisterschaft. Das ist das beste, das der Formel 1 passieren konnte. Uns taugt das richtig“, gab sich Wolff am Donnerstagabend in Wien kämpferisch. Mercedes hatte die Motorsport-Königsklasse seit 2014 dominiert und alle acht Titel geholt. 2018 aber hat man erstmals seit Einführung der V6-Turbo-Hybrid-Triebwerke vor vier Jahren drei Rennen in Folge nicht gewonnen. In Melbourne und Bahrain siegte Sebastian Vettel im Ferrari, zuletzt in Shanghai triumphierte Daniel Ricciardo im Red Bull.

„Wir haben immer gesagt, dass die vier Jahre ein Ausreißer waren“, gestand Wolff ein, dass man mittlerweile mit Ferrari und Red Bull auf Augenhöhe fahre. Abschreiben lässt der Teamchef und Mercedes-Motorsportboss seine Erfolgs-Truppe deshalb aber ganz sicher nicht.

„Muss die Kirche im Dorf lassen“
„Ich bin ja an sich der Oberselbstkritiker. Aber man muss die Kirche schon auch im Dorf lassen. Wir führen in der Konstrukteurs-Wertung und sind in der Fahrer-WM Zweiter und Dritter. In Depressionen verfallen brauchen wir also noch nicht“, betonte der 46-Jährige beim Pressegespräch in einem Kaffeehaus seiner Heimatstadt, bei dem auch der Rückzug von Mercedes aus der DTM ab 2019 thematisiert wurde. Wie alle anderen Mercedes-Werksfahrer habe auch sein Landsmann Lucas Auer die Chance, danach in der Formel E zu landen, versicherte Wolff.

Dass es in der Formel 1 2018 noch zu keinem Saisonsieg gereicht hat, habe laut Wolff keinen singulären Anlass. „Es gibt keinen einzelnen Grund, der dich vom Mittelständler zum Seriensieger macht und umgekehrt“, so der Wiener. „Ja, wir hätten mindestens zwei Rennen gewinnen sollen und wir nehmen uns selbst an der Nase. Aber es ist noch nichts passiert“, gab sich Wolff gelassen.

Klar sei aber, dass man insgesamt in einer neuen Zeitrechnung angekommen sei, bestätigte Wolff, dass die drei Top-Teams derzeit nahezu gleichauf lägen. „Ferrari hat einen Top-Motor, Red Bull wie immer ein Super-Chassis.“ Dadurch seien die Abstände derzeit extrem eng. „Ferrari war in Shanghai drei Sekunden vorne und konnte den Undercut von Valtteri Bottas nicht vermeiden. Da ist in nur einer Runde die Führung weg. Das zeigt, dass du keine Fehler mehr machen darfst.“

Wolff: So gewinnt man die Meisterschaft
Das dürfte weiterhin das entscheidende Kriterium bleiben. „Wer auf seinen guten Strecken gewinnt und auf den schlechten den Schaden begrenzt, wird am Ende die Meisterschaft gewinnen“, ist Wolff überzeugt.

Riskante, aber siegbringende Reifenwechsel wie jene von Red Bull in China werde es immer geben, so Wolff. Man müsse aber auch seiner strategischen Linie treu bleiben. „Wer auch immer bei uns die strategischen Entscheidungen fällt - am Ende bin immer ich schuld.“

Wolff übernahm damit auch die Verantwortung, dass man sich bei Mercedes in China mit den Setup-Annahmen und den Simulationen verlaufen und zu stark auf den Wetterumschwung am Sonntag gesetzt hatte. Die Erkenntnisse seien in Baku vermutlich aber noch nicht umsetzbar. „Das ist eine Strecke mit einem völlig anderen Layout. Aber sicher in weiterer Folge in Barcelona.“

Wolff glaubt nicht an Ferrari-Trick
Dass die Ferrari-Siege damit zusammenhingen, dass man dort mit einer dritten Wippe an Vettels Lenkrad „trickse“, wie vor Baku vielfach berichtet wurde, glaubt Wolff aus tiefster Überzeugung nicht. „Die haben einfach einen Motor, der richtig Dampf hat.“

Sein eigener Pilot Lewis Hamilton hat mit den Saison-Ergebnissen 2, 3 und 4 bisher eher abgebaut. Ein Erlebnis, mit dem der erfolgsverwöhnte Brite eher schlecht umgehen kann. Im „Niemandsland“ habe er sich zuletzt in China gefühlt, so Hamilton. „Natürlich hätte Lewis in Melbourne und Bahrain gewinnen müssen. Aber niemand hat nur perfekte Tage“, nahm Wolff den Champion in Schutz. „Man darf Lewis nie abschreiben. Der kommt mit Sicherheit bärenstark zurück.“

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Reichelt im Krone-Talk
Kritik an FIS: „Da rennst du gegen eine Wand“
Wintersport
Europa League
Ein Kracher? Mögliche Gegner für Rapid & Salzburg
Fußball International
Kühbauer, Schwab & Co.
„Bekomme Geldstrafe“ - Rapid jubelt über Aufstieg
Fußball International
Europa League
2:1 bei Celtic! Salzburg beendet Gruppe makellos
Fußball International
Europa League
Leipzig trotz Schützenhilfe von Salzburg draußen!
Fußball International
Jubel nach Aufstieg
Kühbauer: „Allerschönster Tag als Rapid-Trainer“
Fußball International
EL-Erfolgslauf
6. Sieg! Hütter schreibt mit Frankfurt Geschichte
Fußball International
Rangers bezwungen
Europa-League-Hammer! Auch Rapid in K.-o.-Phase
Fußball International
Europa League
Rapid gegen Rangers: Fan-Randale vor dem Stadion
Fußball International
Spielplan
12.12.
13.12.
14.12.
15.12.
16.12.
17.12.
18.12.
19.12.
Deutschland - Bundesliga
1. FC Nürnberg
20.30
VfL Wolfsburg
Spanien - LaLiga
Celta de Vigo
21.00
CD Leganes
Türkei - Süper Lig
Goztepe
18.30
Bursaspor
Portugal - Primeira Liga
Portimonense SC
20.00
Vitoria Setubal
Sporting Braga
22.15
CD Feirense
Niederlande - Eredivisie
Willem II Tilburg
20.00
ADO Den Haag
Belgien - First Division A
Royal Charleroi SC
20.30
KAA Gent
Österreich - Bundesliga
SK Sturm Graz
17.00
Admira Wacker
LASK Linz
17.00
SV Mattersburg
Wacker Innsbruck
17.00
RZ Pellets WAC
Deutschland - Bundesliga
1899 Hoffenheim
15.30
Borussia M'gladbach
VfB Stuttgart
15.30
Hertha BSC
FC Augsburg
15.30
FC Schalke 04
Hannover 96
15.30
Bayern München
Fortuna Düsseldorf
15.30
SC Freiburg
Borussia Dortmund
18.30
Werder Bremen
England - Premier League
Manchester City
13.30
FC Everton
Crystal Palace
16.00
Leicester City
Huddersfield Town
16.00
Newcastle United
Tottenham Hotspur
16.00
FC Burnley
FC Watford
16.00
Cardiff City
Wolverhampton Wanderers
16.00
AFC Bournemouth
FC Fulham
18.30
West Ham United
Spanien - LaLiga
FC Getafe
13.00
Real Sociedad
Real Valladolid
16.15
Atletico Madrid
Real Madrid
18.30
Rayo Vallecano
SD Eibar
20.45
FC Valencia
Italien - Serie A
Inter Mailand
18.00
Udinese Calcio
FC Turin
20.30
Juventus Turin
Frankreich - Ligue 1
Dijon FCO
17.00
Paris Saint-Germain
SC Amiens
20.00
SCO Angers
SM Caen
20.00
FC Toulouse
FC Nantes
20.00
HSC Montpellier
Stade de Reims
20.00
Racing Straßburg
Türkei - Süper Lig
Caykur Rizespor
11.30
Alanyaspor
Sivasspor
11.30
Ankaragucu
Atiker Konyaspor 1922
14.00
Kasimpasa
Basaksehir FK
17.00
Galatasaray
Portugal - Primeira Liga
GD Chaves
16.30
FC Moreirense
Boavista FC
16.30
CD Tondela
CD das Aves
19.00
Vitoria Guimaraes
CD Santa Clara
21.30
FC Porto
Niederlande - Eredivisie
PEC Zwolle
18.30
NAC Breda
AZ Alkmar
19.45
SBV Excelsior
Heracles Almelo
19.45
PSV Eindhoven
Vitesse Arnhem
20.45
VVV Venlo
Belgien - First Division A
KV Kortrijk
18.00
FC Brügge
AS Eupen
20.00
Royal Mouscron
Sporting Lokeren
20.00
St. Truidense VV
Royal Antwerpen FC
20.30
Waasland-Beveren
Griechenland - Super League
PAS Giannina FC
16.15
Panionios Athen
Aris Thessaloniki FC
18.00
Panaitolikos
Asteras Tripolis
18.30
OFI Kreta FC
Österreich - Bundesliga
FC Salzburg
14.30
SKN St. Pölten
SCR Altach
14.30
TSV Hartberg
FK Austria Wien
17.00
SK Rapid Wien
Deutschland - Bundesliga
RB Leipzig
15.30
1. FSV Mainz 05
Eintracht Frankfurt
18.00
Bayer Leverkusen
England - Premier League
FC Brighton & Hove Albion
14.30
FC Chelsea
Southampton FC
14.30
Arsenal FC
FC Liverpool
17.00
Manchester United
Spanien - LaLiga
FC Sevilla
12.00
FC Girona
Espanyol Barcelona
16.15
Real Betis Balompie
SD Huesca
18.30
FC Villarreal
UD Levante
20.45
FC Barcelona
Italien - Serie A
Spal 2013
12.30
AC Chievo Verona
ACF Fiorentina
15.00
FC Empoli
Frosinone Calcio
15.00
US Sassuolo
Sampdoria Genua
15.00
Parma Calcio 1913 S.r.l.
Cagliari Calcio
18.00
SSC Neapel
AS Rom
20.30
FC Genua
Frankreich - Ligue 1
Olympique Nimes
15.00
OSC Lille
EA Guingamp
17.00
Stade Rennes
OGC Nice
17.00
AS Saint Etienne
Olympique Lyon
21.00
AS Monaco
Olympique Marseille
21.00
FC Girondins Bordeaux
Türkei - Süper Lig
Malatya Bld Spor
11.30
Antalyaspor
Kayserispor
14.00
Akhisar Bld Spor
Besiktas JK
17.00
Trabzonspor
Portugal - Primeira Liga
Rio Ave FC
16.00
CF Belenenses Lisbon
CS Maritimo Madeira
18.30
Benfica Lissabon
Sporting CP
21.00
CD Nacional
Niederlande - Eredivisie
SC Heerenveen
12.15
FC Utrecht
Ajax Amsterdam
14.30
De Graafschap
FC Groningen
14.30
FC Emmen
Feyenoord Rotterdam
16.45
Fortuna Sittard
Belgien - First Division A
Cercle Brügge
14.30
RSC Anderlecht
KRC Genk
18.00
KV Oostende
Standard Lüttich
20.00
SV Zulte Waregem
Griechenland - Super League
GS Apollon Smyrnis
15.00
AO Xanthi FC
AE Larissa FC
16.15
AEK Athen FC
Panathinaikos Athen
18.00
Atromitos Athens
Olympiakos Piräus
18.30
Lamia
Spanien - LaLiga
Deportivo Alaves Sad
21.00
Athletic Bilbao
Italien - Serie A
Atalanta Bergamo
20.30
Lazio Rom
Türkei - Süper Lig
Fenerbahce
18.00
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
Griechenland - Super League
Apo Levadeiakos FC
18.30
FC PAOK Thessaloniki

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.