Fr, 19. Oktober 2018

65 Millionen Euro

16.04.2018 15:15

Neuer Windpark auf Stubalm

65 Millionen Euro, das ist eine ordentliche Stange Geld. Genau so viel will die Energie Steiermark in ein Mega-Bauvorhaben auf der Stubalpe investieren: Das bereits 2015 gestartete Projekt sieht die Errichtung von bis zu 20 Windrädern auf einer Seehöhe zwischen 1400 und 1700 Meter vor. Von der Politik kommt Applaus.

Still und heimlich sind die Energie Steiermark und die Stubalm Windpark Penz GmbH eine Partnerschaft eingegangen, um die bereits seit 2015 gewälzten Pläne für einen großen Windpark auf der steirischen Stubalpe zu einem positiven Abschluss zu bringen. Der Landesenergieversorger steigt mit 49 Prozent ein, Mehrheitseigentümer bleibt Projekt-Initiator Franz Penz.

Konkret sollen bis zu 20 Windräder auf einer Seehöhe zwischen 1400 und 1700 Meter aufgestellt werden, die dann bis zu 40.000 Haushalte mit grüner Windenergie versorgen werden. Deren Leistung beträgt 64 Megawatt, 111 Gigawattstunden werden pro Jahr erzeugt.

„Wir wollen damit unsere Strategie in Sachen erneuerbare Energie forcieren und das Potenzial an Windenergie nützen“, betonen die Energie-Steiermark-Chefs Christian Purrer und Martin Graf sowie Eigentümervertreter Michael Schickhofer.

Man werde in einen offenen Dialog mit der Bevölkerung treten und 30 Öko-Maßnahmen umsetzen.

Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger
Gerhard Felbinger
Gerhard Felbinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.