Do, 20. September 2018

Am Rauschkogel

22.03.2018 19:33

Großeinsatz nach erneutem Lawinenabgang

Während noch immer nach jenem Alpinisten gesucht wird, der seit Dienstag nach einer Schitour am Seckauer Zinken vermisst wird, mussten die Einsatzkräfte nach einem Lawinenabgang in Turnau auf den Rauschkogel ausrücken. Zum Glück blieben zwei Schitourengeher unversehrt.

Auch am Donnerstag wurde im Bereich des Seckauer Zinkens nach einem 52-jährigen Obersteirer gesucht, der seit Dienstag nach einer Skitour vermisst wird. Es ist zu befürchten, dass der ÖBB-Bedienstete von einer Lawine mitgerissen wurde. Ein Kollege hatte die Anzeige erstattet, nachdem der Steirer nicht zur Arbeit gekommen war.

Nun wurde bekannt, dass auch am Rauschkogel in Turnau am Donnerstag ein Schneebrett abgegangen ist - zum dritten Mal in diesem Winter - ausgelöst von einem Schitourengeher (37), als er in den Hang einfuhr. Sein Freund aus Wien (32) wurde von der Lawine erfasst, aber nicht mitgerissen - im Gegensatz zum 37-Jährigen, der 100 Meter mitgerissen wurde. Er hatte aber Glück und konnte sich an der Schneeoberfläche halten, sodass er nur leichte Verletzungen erlitt. 

Ein weiterer Alpinist hatte das Geschehen bemerkt und schlug Alarm, da der 32-Jährige vorerst nicht aufzufinden war. So schnell wie möglich machten sich die Bergrettungen Turnau, Thörl und Aflenz auf die Suche nach ihm, genauso wie die Alpinpolizei Hochsteiermark und ein Hubschrauber des BM.I. Es stellte sich heraus, dass der vorerst Vermisste den Lawinenkegel groß umfahren hatte und ihm nichts passiert war.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.