Do, 16. August 2018

Justizanstalt Wels

13.03.2018 08:14

Nächster Drogentoter in der Zelle durch Überdosis

Während noch im ersten Fall ermittelt wird, gab es innerhalb von zehn Tagen nun ein zweites Todesopfer durch eine Drogen-Überdosis in der Welser Justizanstalt: Das Opfer ist wieder ein türkischer Strafgefangener. Eine Obduktion soll die Hintergründe klären.

Unklar ist nämlich nach wie vor, wo die Strafgefangenen das Rauschgift besorgt haben, welche Droge sie eingenommen haben und wie es zur Überdosierung kam. Erst war – wie damals berichtet – am 28. Februar ein 38-jähriger Häftling, der heuer wieder in Freiheit gekommen wäre, in seiner Zelle zusammengebrochen, im Spital gestorben. Er hatte einen Freigang offenbar zum Drogenkauf und -konsum missbraucht.

Drogen beim Ausgang besorgt
Auch das nunmehr zweite Opfer musste nicht die gesamte Zeit in der Zelle der Justizanstalt Wels absitzen, hatte Arbeitsausgänge. Dabei muss sich der 33-jährige türkische Staatsbürger Drogen besorgt haben. Er starb, wie die Welser Staatsanwaltschaftssprecherin Birgit Ahamer bestätigte, am vergangenen Samstag in seiner Gefängniszelle. Er wird in Linz obduziert.

Ebenfalls an einer Drogen-Überdosis starb am Wochenende auch ein 34-jähriger Drogensüchtiger in Schöndorf bei Vöcklabruck.

Kronen Zeitung/Johann Haginger

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.