So, 24. Juni 2018

Gespräche laufen

22.02.2018 08:33

Neuerlicher Anlauf für 5. Klagenfurter Hundezone

Die Hundefreilaufzonen in Klagenfurt beschäftigen auch die Stadtregierung im Rathaus. Nach den "Krone"-Berichten über mangelnde Freilaufflächen soll jetzt eine weitere Zone in Waidmannsdorf geschaffen werden. Außerdem soll die Ausstattung in den bestehenden Zonen flächendeckend verbessert werden.

150.000 Euro Hundesteuer
Es müsse möglich sein, Freilaufzonen vernünftig auszustatten, schließlich würde die Stadt bei 3815 gemeldeten Vierbeinern mehr als 150.000 Euro pro Jahr an Hundesteuer einnehmen. Das Geld solle auch den Hunden zu Gute kommen. Im Stadtsenat hat Vizebürgermeister Christian Scheider nun eine einheitliche Ausstattung der vier bestehenden Zonen in Feschnig, Welzenegg, Festung und Fischl eingefordert. Überdies soll ein neuer Anlauf für eine fünfte Fläche in Waidmannsdorf unternommen werden – was bisher wegen Anrainerprotesten gescheitert ist.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).