Sa, 23. Juni 2018

Unterhaltsame Fotos

20.02.2018 12:14

Japanische Uroma (89) avanciert zum Internetstar

Ihre Kamera hat Kimiko Nishimoto immer zur Hand. "Selbst beim Schlafen liegt sie neben dem Bett - für alle Fälle", sagt die 89-Jährige. Fotografieren ist das Lebenselixier der alten Dame aus Kumamoto im Westen Japans. Dabei hat sie nur ein Motiv: sich selbst.

Oft macht Nishimoto sich auf ihren Bildern über sich selbst lustig oder zeigt sich in Situationen, die - wären sie nicht gestellt - höchst unangenehm oder gefährlich wären. Im Internet hat sie damit eine große Fangemeinde gewonnen.

"Ich mache einfach Fotos, die ich lustig finde", sagt Nishimoto. Auf einem ihrer Fotos ist sie mit leidender Miene in einen Müllsack gehüllt zu sehen, auf einem anderen liegt sie zwischen einem Motorroller und einem Auto auf der Straße, als hätte sie gerade einen Unfall gehabt.

Gern schlüpft die Seniorin für ihre Bilder auch in Tierkostüme, posiert als Eisbär an der Kette oder als grasgrüner Frosch. Auf einer Aufnahme reitet sie wie der legendäre Zaubererjunge Harry Potter auf einem Besen durch die Luft, auf einer anderen überholt sie einen verdutzten Autofahrer mit dem Rollator.

70.000 Follower auf Instagram
Die Fotos machen nicht nur Nishimoto selbst Spaß: Seit sie vor gut zwei Monaten begann, regelmäßig auf Instagram zu posten, ist ihre Fan-Gemeinde bereits auf 70.000 Follower angewachsen.

Die Japanerin war Hausfrau, bis sie mit 72 Jahren das Fotografieren für sich entdeckte. Zehn Jahre später hatte sie ihre erste Ausstellung in ihrer Heimatstadt. Aber erst die sozialen Medien haben Nishimoto zum Star gemacht. Bei ihrer Fotoausstellung im Dezember in Tokio war der Andrang so groß, dass viele Besucher draußen bleiben mussten.

„Die Ideen kommen mir nicht plötzlich in den Kopf“
"Am Anfang war mir gar nicht klar, dass meine Bilder so beliebt sind", sagt Nishimoto, die im Mai 90 Jahre alt wird. Was auf den Fotos so leicht und witzig erscheint, ist meist genau geplant. "Die Ideen kommen mir nicht plötzlich in den Kopf. Aber überall, wo ich bin, überlege ich, wie ich mich an diesem Ort auf lustige Art zeigen könnte", erklärt sie.

Bei manchen Bildern hilft ihr Sohn bei der Inszenierung, die meisten macht die alte Dame ganz allein - genauso wie die Bildbearbeitung und das Bespielen der Social-Media-Kanäle.

Nishimoto lebt seit dem Tod ihres Mannes allein. Sie hat drei Enkel, sechs Urenkel und einen Roboter, den ihr Sohn ihr zum Zeitvertreib geschenkt hat. "Aber den habe ich schon lange nicht mehr eingeschaltet", sagt die 89-Jährige. Viel lieber nimmt sie die Kamera zur Hand. "Fotografieren ist das Geheimnis meiner Fröhlichkeit", sagt Nishimoto lachend. "Das werde ich machen, so lange ich lebe."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.