Fr, 20. Juli 2018

Nächster Massenmord

15.02.2018 06:36

Amokläufer erschießt an US-Schule 17 Menschen

Nächster Massenmord an einer US-Schule: An der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland im Bundesstaat Florida kam es am Mittwoch zu einem blutigen Amoklauf. Dabei wurden 17 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt. Bei den Opfern handelt es sich großteils um Jugendliche. Der Schütze hatte bereits Menschen getötet, bevor er das Schulgebäude betrat, Feueralarm auslöste und die Fliehenden niederschoss. Er wurde festgenommen. Es handelt es sich um einen 19-jährigen ehemaligen Schüler namens Nicolas de Jesus Cruz, der das Blutbad mit einer halb automatischen Waffe anrichtete.

Zwölf Menschen habe der Täter im Schulgebäude erschossen, zwei weitere direkt vor der Schule, eine weitere Person auf der Straße, berichtet der zuständige Sheriff, Scott Israel. Zwei Verwundete seien später im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen. Es seien sowohl Schüler als auch Erwachsene unter den Opfern. Der Amokläufer habe "unzählige Magazine" bei sich getragen, so die Polizei.


Der Lokalsender CBS Miami hatte unter Berufung auf die Feuerwehr von 20 bis 50 Verletzten an der Oberschule in Parkland gesprochen, was allerdings offiziell noch nicht bestätigt wurde. Nach Krankenhausangaben wurden am Mittwochabend noch 14 Menschen stationär behandelt, drei von ihnen seien in kritischem Zustand, hieß es.

"Eine Menge Blut"
Fernsehbilder zeigten Schüler, die von schwer bewaffneten Polizisten aus der Schule geleitet wurden. Augenzeugen berichteten, im Schulhaus der Highschool sei "eine Menge Blut" zu sehen gewesen. Am Rande des weiträumig abgesperrten Areals warteten Eltern voller Sorge auf ihre Kinder. Die Schule, an der rund 3000 Schüler unterrichtet werden, gilt als angesehen und befindet sich nicht in einem Problemviertel.

Die örtliche Polizei hatte die Bevölkerung aufgerufen, die Gegend um die Schule zu meiden. Ein Großaufgebot der Sicherheitskräfte war im Einsatz. Fernsehbilder zeigten, wie Rettungskräfte Verletzte auf Tragen zu Krankenwagen transportierten. Sheriff Israel sprach von einer "Katastrophe, für die es keine Worte gibt".

Amokläufer vor Kurzem von Schule geflogen
Der Schütze sei vor Kurzem wegen Disziplinlosigkeiten von der Schule geflogen, wie der Sheriff berichtete. Ob der Ausschluss ein Motiv für die Tat war, müssen erst die Vernehmungen ergeben. Ein Lehrer der Schule erklärte, der Bursche - angeblich ein Einzelgänger mit einem Faible für Schusswaffen und Messer - habe bereits vor seinem Rauswurf nicht mehr mit einem Rucksack auf den Campus kommen dürfen.

Schüler twittern aus Klassenzimmern
CNN berichtete, der mit einer Gasmaske ausgerüstete Täter habe Rauchbomben gezündet und dadurch einen Feueralarm ausgelöst, bevor er mit einer halb automatischen Colt AR-15 angefangen habe, auf Lehrer und Schüler zu schießen, die ins Freie fliehen wollten. Jugendliche posteten auf Twitter Bilder aus den Klassenzimmern, wo sie sich unter den Tischen versteckten. 

Viele Schüler lieferten verzweifelte Berichte ab, schilderten, wie sie an Leichen und Blutlachen vorbei die Schule verlassen mussten, wie sie sich in Abstellräumen und Spinden oder unter Schulbänken verbarrikadierten. Einige schrieben ihren Eltern via Handy: "Was soll ich tun, wo soll ich hin?"

Täter in Handschellen abgeführt
Der Täter wurde erst nach mehreren Stunden gefasst, wie das Büro des Sheriffs bestätigte. In sozialen Netzwerken machten Bilder die Runde, auf denen ein Mann zu sehen ist, der von Polizisten in Handschellen abgeführt wird. Medienberichten zufolge suchte die Polizei in Parkland - etwa 75 Kilometer nördlich der Metropole Miami - stundenlang nach dem Schützen, ehe er überwältigt werden konnte. Schwer bewaffnete Mitglieder mehrerer Polizeieinheiten waren im Einsatz. 

Ehemaliger Schüler, Waffennarr und Junior-Offizier
Nicolas de Jesus Cruz soll außerdem am Junior Reserve Officers' Training Corps des US-Armee teilgenommen haben. Bei dem nicht unumstrittenen Programm halten Angehörige der Streitkräfte Kurse an Schulen ab, bei denen die Kinder auf Patriotismus gedrillt werden und Exerzieren, Uniform- und Militärkunde, aber auch den Umgang mit Waffen erlernen. Am Ende steht bei vielen der Eintritt ins Militär - obwohl die Streitkräfte immer wieder betonen, dass das Programm dezidiert nicht zu Rekrutierungszwecken dient.

Bereits der 19. Zwischenfall im Jahr 2018
Der Vorfall in Florida ist bereits das 19. Vorkommnis mit Schusswaffen an einer Schule in den USA im heurigen Jahr. Aus diesem Grund werden an den Schule regelmäßig Übungen abgehalten, wie sich Schüler und Lehrer im Fall eines Amoklaufs zu verhalten haben. Erst vor drei Wochen waren in Kentucky zwei Schüler durch Kugeln ums Leben gekommen. Regierung und Parlament haben Forderungen nach einer Verschärfung von Waffengesetzen bisher stets eine Absage erteilt.

Auch hartgesottene Profis entsetzt
Die Schüsse von Florida haben in den USA auch hartgesottene Profis mitgenommen. Philipp Mudd, Terrorexperte des Fernsehsenders CNN, brach vor laufenden Kameras in Tränen aus. "Können wir in diesem Land nicht endlich anerkennen, dass wir das nicht akzeptieren können?" Anschließend brach er das Gespräch ab.

Der demokratische Senator Chris Murphy aus Connecticut ging mit der politischen Klasse hart ins Gericht. "Das passiert nirgendwo sonst außer in den Vereinigten Staaten", sagte er. Murphy sprach von einer "Epidemie von Massentötungen". "Das passiert nicht durch Zufall, nicht durch Unglück, sondern als Konsequenz aus unserer Untätigkeit", sagte er. Die US-Demokraten fordern seit langer Zeit schärfere Waffengesetze, um die Vielzahl der schweren Straftaten mit Toten und Verletzten einzudämmen.

Michaela Braune
Michaela Braune
Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.