„Historischer Tag“

Erstmals Flüchtlinge direkt nach Italien geflogen

Ausland
23.12.2017 11:32

Aus dem nordafrikanischen Krisenstaat Libyen sind erstmals Flüchtlinge nach Italien geflogen worden. 162 Flüchtlinge aus Äthiopien, Eritrea, Somalia und dem Jemen wurden am Freitag mit einer Militärmaschine nach Italien gebracht. Italiens Innenminister Marco Minniti sprach von einem "historischen Tag": "Erstmals wurde ein humanitärer Korridor von Libyen nach Europa eröffnet. Das ist ein Anfang."

Unter den Flüchtlingen waren viele Familien, Mütter, unbegleitete Kinder und Menschen mit Behinderungen.

Der Sondergesandte des Flüchtlingshilfswerks UNHCR für das zentrale Mittelmeer, Vincent Cochetel, erklärte, viele der Flüchtlinge hätten von großem Leid berichtet.

"Sie wurden von Menschenschmugglern unten menschenunwürdigen Bedingungen gefangen gehalten", so der Sondergesandte.

Italien und die EU werden von Menschenrechtsgruppen dafür kritisiert, die libysche Küstenwache dabei zu unterstützen, die Küste im Kampf gegen Schlepper abzuriegeln. Das Vorgehen habe zu unmenschlicher Behandlung und Folter von Flüchtlingen seitens libyscher Milizionäre geführt, erklären Menschenrechtler.

(Bild: AP)

Libyen ist ein wichtiges Transitland für Flüchtlinge aus afrikanischen Ländern, die über das Mittelmeer in die EU gelangen wollen. Hilfsorganisationen berichten seit Langem über Misshandlungen, Vergewaltigungen und Zwangsarbeit in libyschen Flüchtlingslagern.

Die Migranten bei ihrer Ankunft am Militärflughafen Pratica di Mare in einem Vorort von Rom (Bild: AP)
Die Migranten bei ihrer Ankunft am Militärflughafen Pratica di Mare in einem Vorort von Rom

Auch heuer mehr als 5000 Menschen auf Flucht gestorben
Weltweit sind bis kurz vor Weihnachten mindestens 5362 Menschen auf der Flucht gestorben, deutlich weniger als zum gleichen Zeitpunkt in den vergangenen zwei Jahren. 2016 registrierte die Internationale Organisation für Migration (IOM) bis zum 22. Dezember 7807 Tote, 2015 waren es 6076 Tote, wie sie am Freitag berichtete. Experten sind überzeugt, dass die Dunkelziffer deutlich höher liegt.

Die meisten Menschen starben auf der Route über das Mittelmeer nach Europa: mindestens 3116 Menschen kamen bis zum 20. Dezember ums Leben. Im vergangenen Jahr waren es 4967 dokumentierte Todesfälle. Insgesamt gelangten 170.249 Migranten auf diesem Weg nach Europa, gut 50 Prozent weniger als im vergangenen Jahr, hieß es von IOM in Genf.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele