Di, 21. August 2018

Industrie vs Piraten

02.03.2009 12:29

Ein Jahr Haft für "Pirate Bay"-Macher gefordert

Die Macher der schwedischen Internet-Tauschbörse "The Pirate Bay" sollen nach dem Willen der Staatsanwaltschaft für je ein Jahr hinter Gitter. Bei dem international beachteten Verfahren in Stockholm begründete der Ankläger seine Forderung am Montag damit, dass sich die vier Schweden mit ihrer Plattform zum Herunterladen von Raubkopien systematisch bereichert und dabei Urheberrechte verletzt hätten.

"Pirate Bay" gilt als eine der weltweit größten Tauschbörsen, über die Internet-Anwender urheberrechtlich geschützte Filme, Musik und Computersoftware kostenlos herunterladen können. Als Nebenkläger auftretende Musik- und Filmkonzerne verlangen Schadensersatz in Höhe von umgerechnet etwa zehn Millionen Euro. Insgeheim erhoffen sich Hollywood und die Musikindustrie von dem Verfahren in Schwedens Hauptstadt aber auch ein Signal, damit in möglichst vielen Ländern die aus ihrer Sicht illegalen Dienste zum Tausch von Raubkopien per Internet zwangsweise abgeschaltet werden.

Die vier angeklagten "Pirate Bay"-Macher Fredrik Neij (30), Gottfrid Svartholm (24), Peter Sunde (30) und Carl Lundström (48) machten im Verfahren geltend, dass "Pirate Bay" lediglich eine technische Plattform sei, um Computer miteinander zu verbinden. Man könne nicht dafür verantwortlich gemacht werden, was die Anwender untereinander austauschten. "Wir sind die falschen Angeklagten. Der einzelne Anwender unserer Börse hat die Verantwortung für die Einhaltung des Copyrights", hatte Neij seinen Anwalt zum Prozessauftakt erklären lassen. "Kein einziges urheberrechtlich geschütztes Dokument ist je durch die Server von 'Pirate Bay' gegangen", meinte Anwalt Jonas Nilsson weiter.

"Schickt mehr Drohungen, bei uns ist das Lokuspapier knapp"
Die Macher der schwedischen Börse haben die um ihre Einnahmen fürchtende Film-, Musik- und Softwareindustrie nicht nur durch den zahlenmäßigen Erfolg von "Pirate Bay" mit mehreren Millionen Nutzern bis aufs Äußerste gereizt. Die Schweden lehnen auch das Urheberrecht als Rechtsprinzip grundsätzlich ab. Bei ihren Anhängern genießen sie angesichts der Drohung mit Haftstrafen, 117 Millionen Kronen Schadenersatz und Schließung der Plattform schon einen gewissen Märtyrer-Ruf.

Und die "Pirate Bay"-Macher zeigen bisher keine Reue. Svartholm wies Klagedrohungen erboster Film- und Musikkonzerne bisher mit drastischen Worten ab. Auf ein Schreiben des Warner-Konzerns antwortete der 24-Jährige etwa: "Ihr könnt euch Stacheldraht in den Hintern schieben. Schickt mehr Klagedrohungen, bei uns ist das Lokuspapier knapp."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Champions League
LIVE: Red Bull Salzburg muss gegen Roter Stern ran
Fußball National
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National
Feuer bei Klettersteig
Bundesheer im Löscheinsatz am Hallstätter See
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.