28.07.2008 16:29 |

Reaktionen

Herzog lobt Karel Brückner

Angesichts der Bestellung Karel Brückners zum neuen Teamchef ist bei Andreas Herzog die Enttäuschung darüber nicht allzu groß, nicht ins höchste Traineramt seiner Heimat berufen worden zu sein. "Keine Frage, Brückner ist ein Top-Mann. Ich hatte natürlich ein bisschen Hoffnung, dass ich es werde, aber gegen so einen Trainer war ich chancenlos", sagte der ÖFB-Rekordteamspieler. Brückners Verpflichtung hat aber nicht nur positive Reaktionen ausgelöst, sondern auch so manche kritische Stimme hervorberufen. So hat etwa Ex-Teamspieler Felix Gasselich den ÖFB als "Seniorenbund" bezeichnet.

Andreas Herzog, der in den vergangenen zweieinhalb Jahren als Assistent von Josef Hickersberger fungiert hatte, wurde am Freitagvormittag von ÖFB-Präsident Friedrich Stickler über die Entscheidung informiert und gratulierte dem Lotterien-Boss zu diesem Schritt. "Das ist eine absolute Top-Entscheidung, ich bin dem ÖFB auch nicht böse." Stickler betonte in dem Gespräch, dass er Herzog weiterhin gern im ÖFB sehen würde. "Ich kann es mir durchaus vorstellen, unter Brückner zu arbeiten, jedenfalls eher als unter anderen Kandidaten, die im Vorfeld genannt worden sind", erklärte der Wiener.

Ein weiteres ÖFB-Engagement hänge allerdings nicht von ihm alleine ab. "Man muss jetzt einmal abwarten, was Brückner will. Vielleicht nimmt er ja auch seine eigenen Leute mit." Diesbezüglich könnte schon am Montag Klarheit herrschen, wenn ein Gespräch zwischen Brückner und Herzog ansteht. "Aber wann die endgültige Entscheidung fällt, ob ich im ÖFB bleibe oder gehe, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen", betonte Herzog.

Weitere Reaktionen auf Brückners Bestellung

Friedrich Stickler (ÖFB-Präsident):
"Es gibt einhellige Zustimmung für diese Entscheidung zugunsten von Karel Brückner. Ich habe mit den Landespräsidenten gesprochen, es herrscht eine wirklich sehr positive Einstellung gegenüber dem neuen Teamchef. Brückner wird eine entsprechende Unterstützung in der Fußball-Familie finden. Mit ihm wird der von uns eingeleitete Prozess im ÖFB-Team fortgesetzt. Er ist einer der erfahrendsten Trainer einer Nationalmannschaft in Europa. Er ist ein erfolgreicher Trainer nicht nur im Bereich der Nationalmannschaft, er hat darüber hinaus große Erfolge in der Nachwuchsarbeit. Wir haben bei der Suche nicht auf Taufschein geschaut, sondern auf Erfahrung und Erfolg. Wir haben uns für Brückner entschieden und nicht gegen Andreas Herzog. Brückner würde gerne mit ihm zusammenarbeiten. Ich hoffe, Herzog bleibt, die Tür für ihn steht ganz weit offen."

Herbert Prohaska (Ex-ÖFB-Teamchef und -Teamspieler):
"Ich bin überrascht, weil der Name Karel Brückner nicht gefallen ist und ich geglaubt habe, er würde nach dem EM-Turnier in Pension gehen. Aber deswegen ist er keine schlechte Wahl. Brückner hat sich mit seiner Heimat zuletzt dreimal für große Turniere qualifiziert. Letztlich kommt es nicht darauf an, wie alt oder jung ein Teamchef ist - siehe Luis Aragones, der mit Spanien Europameister geworden ist. Es interessiert auch niemanden, ob ein Trainer Dynamik, Jugend und Elan mitbringt, es zählt nur der Erfolg. Er hat einen internationalen Bonus, es geht aber auch für ihn darum, was nach 90 Minuten herauskommt. Er muss den Weg, den unser Team eingeschlagen hat, weitergehen. Wir haben keine großen Routiniers. Und egal, wer gekommen wäre, wir sind wie vor der EM großer Außenseiter in der WM-Qualifikation. Von Brückner zu fordern, sich für Südafrika zu qualifizieren, wäre zu hoch gegriffen. Was wir bei der EURO gezeigt haben, müssen wir nun auch in Auswärtsspielen zeigen."

Martin Stranzl (Spartak-Moskau-Verteidiger):
"Brückner hat sehr gute Erfolge mit dem tschechischen Nationalteam und dem U21-Team vorzuweisen und ist ein erfahrener Trainer. Wie er arbeitet, werden wir erst nach den Spielen gegen Italien, Frankreich und Litauen wirklich wissen. Ich werde mich bei meinen Mannschaftskollegen Martin Jiranek und Radoslav Kovac über Brückner erkundigen, aber entscheidend ist immer, wie man die Situation selbst sieht. Andreas Herzog sollte der Mannschaft nicht nur erhalten bleiben, sondern vielleicht noch mehr mit dem Team arbeiten. Das wäre für ihn und die Mannschaft wichtig."

György Garics (Napoli-Verteidiger):
"Eine sehr gute Wahl. Man muss sich nur ansehen, was er aus der tschechischen Mannschaft gemacht hat. Sie waren bei großen Turnieren immer dabei und haben gute Figur gemacht. Sein taktisches Können braucht man also nicht infrage zu stellen. Wie er als Mensch ist, weiß ich nicht. Ich telefoniere aber noch oft mit Ladi Maier (Anm.: Rapid-Tormanntrainer) und er hat sehr gut von ihm gesprochen. Wir wussten da aber noch nicht, dass Brückner der nächste Teamchef wird."

Sebastian Prödl (Werder Bremen-Verteidiger):
"Die Entscheidung für Brückner kam für mich sehr überraschend. Er war zuvor in den Medien kein Thema, wir Spieler haben davon auch nichts gewusst. Ich hoffe, dass er seinen Erfolg, den er mit dem tschechischen Team hatte, in Österreich weiterführt, und auch den Weg von Hickersberger fortsetzt, auf junge Spieler zu setzen."

Martin Harnik (Werder Bremen-Stürmer):
"Dass die Wahl auf Brückner fiel, ist für uns alle eine Überraschung. Andi Herzog wäre ein sehr guter Kandidat gewesen, schade, dass er es nicht geworden ist. Aber es ist auch verständlich, weil es ein Risiko wäre, einem Neuling gleich so ein Amt zu übertragen."

Roland Linz (Braga-Stürmer):
"Tschechien hat es unter Brückner immer geschafft, sich für die Turniere zu qualifizieren. Das spricht sicher für ihn. Er ist sicher ein Trainer mit extrem viel Erfahrung. Persönlich kenne ich ihn nicht, deshalb kann ich nicht viel sagen. Ich lass das alles auf mich zukommen und mich überraschen."

Heinz Fuchsbichler (Altach-Trainer):
"Wenn Brückner mit Österreich nur die Hälfte seiner Erfolge mit Tschechien feiert, dann wäre das schon eine Wahnsinnsgeschichte. Überraschend ist es für mich deshalb, weil Brückner ja eigentlich aus Altersgründen sein Amt in Tschechien niedergelegt hat und jetzt doch noch einmal auf die Bühne zurückkehrt. Lassen wir ihn arbeiten, er ist ein Teamchef von internationalem Format und mit viel Erfahrung. Ich bin weder übereuphorisch noch negativ eingestellt. Dass Herzog Österreichs Teamchef für die Zukunft ist, steht ohnehin außer Frage. Für ihn ist es sicher interessant, mit einem Mann wie Brückner Erfahrung zu sammeln."

Franz Schiemer (Austria-Verteidiger):
"Ich bin mit der Entscheidung zufrieden. Ich weiß, dass er mit Tschechien im EM-Halbfinale (2004) war und immer eine spielstarke Mannschaft mit tollen Einzelspielern hatte, die offensiven Fußball geboten hat. Er kann uns sicher einiges beibringen. Ich glaube nicht, dass er bei der Auswahl der Spieler darauf achten wird, ob sie alt oder jung sind. Es wäre der Wahnsinn, wenn wir uns für die WM 2010 qualifizieren könnten."

Joachim Standfest (Austria-Verteidiger):
"Ich halte ihn für eine gute Wahl. Wenn du einen Erfolgstrainer und eine Respektsperson wie ihn bekommen kannst, dann glaube ich, sollte man zusagen. Die Erfolge, die er mit Tschechien hatte, sprechen für sich selbst. Man kann aber von der Ferne natürlich nicht genau beurteilen, wie jemand als Trainer ist."

Franco Foda (Trainer Sturm Graz):
"Karel Brückner ist ein erfahrener Trainer, der jahrelang erfolgreich Tschechien betreut hat. Unter seiner Leitung haben die Tschechen sehr gut gespielt. Ich glaube, dass das eine gute Lösung ist. Ob Ausländer oder nicht, das ist nicht entscheidend. Auch die möglich gewesene österreichische Lösung wäre gut gewesen."

Stefan Maierhofer (Rapid-Stürmer):
"Er ist eine sehr, sehr gute Wahl. Er hat mit den Tschechen, auch wenn es nie für einen Titel gereicht hat, sehr viel Erfolg gehabt und dabei hat sein Team auch immer fußballerisch überzeugt. Er ist ein erfahrener Mann, der uns beim eingeschlagenen Weg mit dem Einsatz vieler junger Spieler sicher weiterhelfen kann. Ich muss an mir arbeiten und mich beweisen, egal wer Teamchef ist. Vielleicht kann man es aber auch einmal mit zwei langen Stürmern probieren, mit mir und Marc Janko zum Beispiel."

Peter Pacult (Rapid-Trainer):
"Ich kenne ihn schon seit 1996. Da war er Teamchef der tschechischen Olympia-Mannschaft. Er ist ein sehr guter Trainer. Wir Vereinstrainer müssen unseren Anteil leisten, indem wir die Spieler in guter Verfassung zum Team schicken."

Leo Windtner (Präsident oberösterreichischer Verband):
"Karel Brückner ist ein echter Trainerroutinier. Er hat auch viel mit dem Nachwuchs gearbeitet. Ein wesentlicher Punkt ist, darzeugt, dass Karel Brückner mit seiner internationalen Erfahrung der ideale Mann für die weitere Entwicklung des jungen österreichischen Teams ist", meinte Bundesliga-Präsident Martin Pucher.

Alfred Gusenbauer (Bundeskanzler und Sportminister):
"Mit Karel Brückner hat der Österreichische Fußballballbund eine ausgezeichnete Wahl getroffen. Österreichs Fußball hat mit ihm einen international erfahrenen und erfolgreichen Trainer gewonnen", sagte Bundeskanzler und Sportminister Alfred Gusenbauer und fügt hinzu: "Das tschechische Nationalteam, das von Karel Brückner zuletzt sechseinhalb Jahre trainiert wurde, bringt seit Jahren Leistungen auf Weltklasseniveau. Brückner führte Tschechien zu sämtlichen Welt- und Europameisterschaften von 2002 bis 2008. Der ausgewiesene Fachmann übernimmt von Josef Hickersberger ein geordnetes, junges und talentiertes Team. Ich wünsche Karel Brückner und dem Nationalteam alles Gute auf dem Weg nach Südafrika 2010 und gratuliere dem ÖFB zu seiner richtungsweisenden Entscheidung!"

Felix Gasselich (Ex-Teamspieler):
"Als ich den Namen im Radio hörte, bin ich fast aus meinem Auto geflogen. Ich bin maßlos enttäuscht", sagte der frühere ÖFB-Teamspieler Felix Gasselich am Freitag. Österreich verfüge nun endlich über ein junges, dynamisches und aufstrebendes Nationalteam und man hätte eigentlich jemanden gebraucht, der diese Tugenden mitgebracht und auch weiter transportiert hätte, so Gasselich. "Es hätte nicht ein 68-jähriger Pensionist, sondern ein Mann mit Power, Elan und einem klingenden Namen sein sollen", meinte der 52-Jährige Wiener, der 19-mal den Teamdress (3 Tore) getragen hatte. Er wolle Brückners Qualitäten nicht absprechen, aber wirklich große Erfolge habe der Tscheche nicht vorzuweisen. "Der ÖFB hat einen Pensionisten angestellt, der ÖFB ist ein Senioren-Bund. Ich werde mit kein Länderspiel mehr im Stadion anschauen", erklärte Gasselich.

Petr Rada (Teamchef Tschechien):
"Ich bin sehr zufrieden, dass die Österreicher nicht in unserer Qualifikationsgruppe für die Weltmeisterschaft 2010 sind." Die Auswahl zeigt "das Renomee, dass Herr Brückner als Trainer besitzt".

Jaroslav Vacek (1. Vizepräsident tschechischer Fußballverband):
"Das ist eine gute Nachricht. Es ist eine Anerkennung für den tschechischen Fußball."

Jiri Kubicek (2. Vizepräsident tschechischer Fußballverband):
"Die Tschechen haben den vollen Umfang der Qualitäten von Herrn Brückner vor seinem Rücktritt nicht erkannt. Es ist schlecht, dass ein solcher Trainer nicht bei uns geblieben ist."


Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol

Sportwetten