Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.06.2017 - 12:08

So schnell wirkt ein öffentliches Rauchverbot

09.04.2004, 16:49
Wer glaubt, ein Rauchverbot in der Öffentlichkeit bringe nichts, der werfe ein Auge auf eine amerikanische Studie. Sie zeigt eindrucksvoll, dass die Leute schon nach kurzer Zeit im Durchschnitt gesünder sind. In einer US-Kleinstadt war das Rauchen ein halbes Jahr verboten – schon verzeichnete das örtliche Krankenhaus 40 % weniger Herzinfarkte.
Nach Abschaffung des Verbotes stieg diese Quote übrigens wieder auf das alte Niveau. In Europa ist Irland Vorreiter in Sachen Rauchverbot in öffentlichen Räumen.
 
Irland ist rauchfrei
Das Gesetz über das "Rauchverbot am Arbeitsplatz" trat Ende März in Kraft. Bis zu 400 amtlich bestellte Kontrolleure sollen die Einhaltung des generellen "No Smoking" überwachen. Den Besitzern von Kneipen, Bars und Restaurants - sowie allen anderen Arbeitgebern - drohen saftige Geldstrafen: bis zu 3.000 Euro, wenn in ihren Einrichtungen gegen das Gesetz verstoßen, also geraucht wird. Ministerpräsident Bertie Ahern bezeichnete die Einführung als einen "Markstein für die Gesundheit der Nation".
 
"Signalwirkung" für EU- Staaten
In Regierungsgebäuden, Kinos, Theatern und bei den öffentlichen Verkehrsmitteln in Irland wird schon seit Jahren "freiwillig" nicht mehr geraucht. Das neue generelle Verbot gilt nicht für Hotelzimmer, Gästehäuser, Gefängnisse und psychiatrische Anstalten. Gesundheitsminister Micheal Martin begründet die Maßnahme unter anderem damit, dass pro Jahr 7.500 Iren an den Folgen des Tabakkonsums sterben. Die 70 Prozent Nichtraucher des Landes müssten vor den schädlichen Folgen des passiven Rauchens geschützt werden.
 
Der Minister erhofft sich nach eigenen Angaben eine "Signalwirkung" auf andere EU- Staaten. Das Nicht- EU- Mitglied Norwegen will im Juni ein Rauchverbot einführen.
 
Die österreichische Gesundheitsministerin Rauch- Kallat verwies auf eine Bestimmung, der zufolge in österreichischen Lokalen Nichtraucherzonen eingerichtet sein sollten. Dies werde aber zu wenig umgesetzt.
 
Stimm jetzt ab: Soll ein solches Rauchverbot in öffentlichen Einrichtungen auch in Österreich eingeführt werden?
Werbung
Werbung
Werbung
Ernährungscheck
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum