Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 22:45
Foto: flickr.com/Jordan Vuong

Vertippt: Cockpit- iPad sorgte fast für Jet- Absturz

18.11.2015, 09:39
Bei der australischen Fluggesellschaft Qantas hat ein iPad-Bedienfehler fast zu einem Flugzeug-Crash geführt. Der Kopilot hatte in eine App, die alle nötigen Parameter für den Start errechnet, einen falschen Gewichts-Wert eingegeben, weshalb der Pilot mit zu wenig Schub startete. Das Heck der Boeing 737 hatte in weiterer Folge beim Abheben Bodenkontakt, was im schlimmsten Fall zur Katastrophe führen hätte können.

Der Vorfall ereignete sich bereits vergangenes Jahr, die Untersuchung der Ursachen wurde jedoch erst jetzt abgeschlossen. Wie das IT- Portal "WinFuture"  berichtet, kam man dabei zu dem Ergebnis, dass eine Verkettung unglücklicher Zufälle zu den Beinahe- Crash geführt hatte. Nicht nur der Kopilot hatte sich am Touchscreen des Cockpit- iPads vertippt, auch der Pilot hatte sich bei der manuellen Kontrolle der Werte verrechnet.

Die Folge: Beim Start rechneten die Piloten mit einem Flugzeug- Gesamtgewicht von 66,4 Tonnen statt 76,4 Tonnen. Weil beim Start der Schub der Triebwerke so eingestellt wurde, dass ein 66- Tonnen- Flieger damit abheben sollte, obwohl der Jet in Wahrheit deutlich schwerer war, kam es zum Bodenkontakt des Hecks, den Passagiere in Form eines seltsamen Geräuschs wahrnahmen.

Passagiere hatten großes Glück

Beschädigt wurde der Jet bei dem Zwischenfall kaum, weshalb der Pilot seinen Flug von Sydney ins nordaustralische Darwin fortsetzte. Erst nach der Landung wurde der Besatzung klar, welches Glück sie und die Passagiere hatten: Am Heck wurden eigenartige Schrammen entdeckt, die offenbar beim Bodenkontakt entstanden waren.

Der Zwischenfall hätte weit schlimmer ausgehen können: Der Jet hätte bereits auf der Startbahn verunfallen oder durch die Schäden am Heck in der Luft Probleme bekommen können. Qantas hat als Reaktion angekündigt, das Startgewicht vor dem Abflug künftig zur Sicherheit dreifach statt doppelt prüfen zu lassen.

18.11.2015, 09:39
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum