Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.07.2017 - 02:59
Foto: kaspersky.eu

Urlaubsplanung für die digitalen Lieblinge

04.06.2012, 08:42
Wer auf Reisen geht, packt dafür längst nicht mehr nur seine Badehose und die Zahnbürste in den Koffer. Um online und erreichbar zu sein, schleppen immer mehr Urlauber auch Smartphone, Tablet oder Notebook in die Ferien. Worauf es dabei zu achten gilt – krone.at verrät es.

Wie der Sicherheitsanbieter Kaspersky unter Berufung auf eine Studie berichtet, ist das Mitnehmen von Technik bei Führungskräften besonders ausgeprägt, denn die arbeiten häufig auch im Urlaub. Doch auch wer nicht vor hat, im Urlaub zu arbeiten, verzichtet ungern auf die geliebten Technikspielzeuge. 78 Prozent der Befragten wollen auch im Urlaub ihr Smartphone bei sich wissen, und rund 35 Prozent möchten auf alle Fälle ihr Notebook dabei haben.

Genauso wie sich Urlauber auf die Reiseroute vorbereiten, sich um Visa oder Impfungen kümmern, sollte jedoch auch die Technik für die schönste Zeit des Jahres vorbereitet werden. Ins Gepäck gehören natürlich sämtliche Ladegeräte, Adapter für das Stromnetz am Urlaubsort und Schutzhüllen für den sicheren Transport. Außerdem sollten Reisende folgende Tipps berücksichtigen.

Nie unbeaufsichtigt lassen

Ob im Restaurant oder am Strand: Mitgebrachte Technik sollte niemals unbeaufsichtigt gelassen werden. Zu groß ist das Risiko, dass die Geräte gestohlen werden oder sich jemand an ihnen zu schaffen macht. Wer auf Nummer sicher gehen will, schließt Smartphone und Co. im Hotelsafe ein. Wie bei anderen Wertsachen auch gilt ansonsten, dass die Geräte in der Öffentlichkeit möglichst versteckt und dicht am Körper getragen werden sollten, um fingerfertige Taschendiebe erst gar nicht neugierig zu machen und ihnen keine Chancen einzuräumen.

Geräte absichern

Dieser Tipp gilt natürlich auch zuhause, aber besonders im Urlaub ist es wichtig, dass die Geräte gut abgesichert sind. Dazu gehört eine Verschlüsselung von wichtigen Daten ebenso wie ein Zugriffsschutz, etwa eine PIN oder besser ein Passwort. Kleine Geräte wie ein Smartphone oder ein Netbook können schließlich leicht abhandenkommen. Fremde sollten dann weder an persönliche Daten kommen, noch unter dem eigenen Namen bei Facebook Schindluder treiben oder Mails verschicken können. Wer auf Nummer sicher gehen will, findet Anwendungen für das Smartphone oder Notebook, mit denen sich diese im Falle eines Verlust per Fernzugriff lokalisieren und sperren lassen. Im schlimmsten Fall können über einen Befehl dann sogar sämtliche Daten auf dem Gerät gelöscht werden.

Malware- Schutz

Malware- Schutz ist sowieso Pflicht, im Urlaub ist das nicht anders. Wer beispielsweise unterwegs Ausflüge online plant, ist oft auf Websites von kleinen Reiseveranstaltern unterwegs, die laut Kaspersky meist nur unzureichend gesichert sind. Nutzer müssen daher damit rechnen, dass vielleicht Malware auf der einen oder anderen Seite lauert. Auf der sicheren Seite ist, wer einen aktiven Malware-Schutz installiert hat. Das gilt übrigens nicht nur für Notebooks, sondern auch für Tablets und Smartphones. Alle gängigen Anbieter haben inzwischen eigene speziell für mobile Geräte zugeschnittene Sicherheitslösungen im Programm.

Vorsicht am Hotspot und auf fremden Rechnern

Vor allem bei Auslandsreisen zieht es Nutzer an öffentliche Hotspots, denn Roaming- Gebühren sind teuer, und aufs Internet möchte man nicht verzichten. Doch Vorsicht: Hotspots sind auch ein heißes Pflaster für Datendiebe. Das Gefährliche: Man braucht heute weder teures Equipment, noch ausgefallene Hacker- Künste - ein Smartphone mit einer kostenlos erhältlichen Schnüffel- App reicht bereits, um etwa Facebook- Konten am Hotspot zu entern. Schutz bietet nur eine verschlüsselte Verbindung (zum Beispiel über ein sogenanntes VPN). Ohne diese sollten der Abruf von Mails, der Besuch bei Facebook und Online- Banking tabu sein.

Vorsicht ist auch geboten, wenn statt des eigenen ein fremder Rechner benutzt wird, beispielsweise im Internetcafé. Von der Nutzung sicherheitskritischer Anwendungen, zum Beispiel Online- Banking, sollte an den oftmals in puncto Sicherheit schlecht gepflegten Rechnern besser abgesehen werden. Nach der Sitzung sollten alle digitalen Spuren auf dem Gerät beseitigt und temporäre Dateien, der Verlauf und gespeicherte Cookies über die Browsereinstellungen gelöscht werden.

Für den Fall der Fälle

So wie man sich die Sperrnummern für Kreditkarten vor dem Urlaub notieren sollte, gehört auch der Kontakt zum Mobilfunkprovider dazu. Falls dann das Smartphone verloren geht, lässt es sich über einen Anruf vom Hotel aus sperren. So kann auch vermieden werden, dass ein Dieb durch Telefonate und Surfen im Internet hohe Kosten verursacht.

Achtung: Die Rufnummer des Providers reicht in der Regel nicht aus, um die eigene SIM- Karte zu sperren. Neben klassischen Fragen zum Geburtsdatum kann es auch nötig sein, die PUK (Personal Unblock Key) oder ein eingerichtetes Kennwort zu wissen. Dabei haben sollte man auf jeden Fall: die Hotline- Nummer des Providers, die Kundennummer, die Rufnummer, die SIM- Kartennummer und die 15- stellige IMEI (International Mobile Equipment Identifier), über die sich das Gerät eindeutig identifizieren lässt. Herausfinden lässt sich diese leicht durch Eingabe des Codes "*#06#" auf dem Handy.

Daten vor der Abreise sichern

Ganz Ordentliche treffen vor der Abreise noch eine weitere Vorkehrung und sichern sämtliche Daten ihres elektronischen Begleiters. Die meisten aktuellen Telefone erlauben das Speichern der Kontakte, Termine, Fotos und mehr auf dem Computer oder einem externen Datenträger. Die entsprechende Software dazu liegt dem Handy in der Regel bei oder ist auf den Supportseiten des Herstellers zu finden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Daten in kostenlosen Cloud- Speichern wie Microsofts Skydrive , Google Drive  oder Apples iCloud  zu sichern.

04.06.2012, 08:42
ser
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum