Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 19:51

Forscher wollen Stromverbrauch drastisch senken

28.10.2010, 09:55
Schweizer Forscher sagen dem Stromverbrauch von Elektronikgeräten den Kampf an. Sie wollen einen Computer entwickeln, der im aktiven Zustand bis zu zehnmal weniger Energie verbraucht als heute - und im Standby-Modus gar keinen Strom mehr frisst.

Elektronikgeräte sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Weil Mobiltelefone, Fernseher und Computer zudem immer leistungsfähiger werden, steigt der weltweite Energieverbrauch rasant an. Heute verbraucht Elektronik 15 Prozent des Stroms der Haushalte, bis 2030 dürfte sich ihr Stromverbrauch verdreifachen.

Besonders unwirtschaftlich sei der enorme Energieverbrauch im Ruhezustand, dem Standby- Modus, teilte das IBM- Forschungszentrum in Rüschlikon im Kanton Zürich am Mittwoch mit. Die so verschleuderte Energie könnte ohne Gegenmaßnahmen auf einen Wert zunehmen, der dem jährlichen Energieverbrauch von Portugal, Österreich und Tschechien zusammen entspricht.

Nun wollen Forscher Elektronik entwickeln, die mit viel weniger Strom auskommt als die heutigen Geräte. Das großangelegte Projekt wird von der EU unterstützt und steht unter der Leitung der ETH Lausanne. Beteiligt sind neben dem IBM- Forschungszentrum mehrere Universitäten aus Deutschland und Italien sowie Industriepartner.

Neue Transistoren sollen unerwünschten Stromfluss stoppen

Ziel ist es, neuartige Transistoren zu bauen, mit denen vor allem das Problem der sogenannten Verlustströme in Elektronikteilen vermieden wird. Ähnlich wie bei einem undichten Wasserhahn, der ständig tropft, fließt durch heutige Transistoren nämlich ein kontinuierlicher Leckstrom - sowohl im Betrieb als auch im Standby.

Sogenannte Tunnel- Feldeffekttransistoren sollen nicht nur diesen unerwünschten Stromfluss "abdichten", sondern es auch ermöglichen, dass zum Schalten der Transistoren weniger Spannung benötigt wird.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum