Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 04:42
Foto: Google

Ein erster Blick auf das "Nexus One" von Google

20.01.2010, 16:52
Nicht weniger als die Grenzen des bisher Möglichen möchte Google mit seinem Anfang Jänner angekündigten Smartphone "Nexus One" überschreiten. Ob das dem US-Suchmaschinenanbieter gelingen wird, bleibt abzuwarten, denn bislang ist das Handy nur in den USA, Großbritannien, Singapur und Hongkong erhältlich. krone.at hat das erste Google-Handy dennoch bereits ausprobieren können – und war sehr angetan.

Bereits von außen macht das "Nexus One" eine gute Figur: Von den Abmessungen vergleichbar mit dem iPhone (einen Hauch länger, dafür ein "Eutzerl" schmaler), liegt das Google- Handy ähnlich komfortabel und leicht (130 Gramm) wie der Apple- Konkurrent in der Hand. Auf der mit Teflon beschichteten und somit vor Fingerabdrücken gefeiten Rückseite befinden sich neben einer 5- Megapixel- Kamera samt LED- Blitz ein Lautsprecher sowie ein Mikrofon zur Geräuschunterdrückung.

Auf der Vorderseite bietet ein Trackball Fingerfaulen eine willkommene Abwechslung zur Bedienung mittels Touchscreen. Eine Sleeptaste an der Oberseite, eine seitlich angebrachte Lautstärkewippe sowie vier etwas schwerfällig zu bedienende Buttons – Zurück, Menü, Desktop und Suche – oberhalb des Trackballs runden das Tastenangebot ab.

Einschalten und loslegen

Die wahre Stärke des "Nexus One" steckt jedoch im Inneren, und zwar in Gestalt eines 1- GHz- Prozessors. Dieser beschleunigt das Google- Handy aus dem Stand heraus von null auf hundert, sodass das Gerät unmittelbar nach dem Einschalten einsatzbereit ist. Die Rechenpower macht sich auch beim Starten von Anwendungen, den sogenannten Apps, bemerkbar. Ein Fingerzeig auf das entsprechende Symbol und schon öffnen sich Browser, Google Maps und Co im Handumdrehen.

Fingerfertig auch ohne Multitouch

Ein weiterer Vorteil des "Nexus One" ist das 3,7- Zoll- Touchscreen- Display mit stromsparender AMOLED- Technologie, dessen Auflösung von 800 x 480 Pixeln deutlich über jener des iPhone (320 x 480) liegt. Im Gegenzug dafür muss das Google- Gerät zwar ohne die vom Apple- Handy bekannte Multitouch- Technologie auskommen (obwohl die Hardware technisch dazu in der Lage wäre), einen Abbruch tut dies allerdings nicht: Auch mit nur einem Finger lässt es sich bequem über die aufgeräumte Benutzeroberfläche navigieren. Letztere kommt in der Android- Version 2.1 nun übrigens etwas farbenfroher daher und bietet beispielsweise animierte Wallpaper.

Schluss mit Tippen - zumindest theoretisch

Einzig beim Tippen auf der virtuellen Tastatur kann es mitunter etwas fummelig werden, zumindest solange das Gerät hochkant genutzt wird. Wie bei anderen Android- Modellen auch lässt sich dieses Problem dank Lagesensor jedoch schnell beheben und die Ansicht ins Querformat wechseln. Wer möchte, kann auf das Getippe jedoch auch ganz verzichten und sämtliche Eingaben mittels Sprachsteuerung tätigen.

Diese funktioniert sowohl beim Schreiben von SMS als auch bei jeder beliebigen Texteingabe im Internet, und das sogar erstaunlich gut. Wer etwa auf Amazon nach der neuesten CD seiner Lieblingsband sucht, braucht den Namen dieser nur zu sagen und schon wird das Gesprochene automatisch in Text umgewandelt. Ganze Aufsätze samt Satzzeichen können so diktiert werden, allerdings bislang nur, und das ist der Wermutstropfen, auf Englisch oder Chinesisch. Das Gleiche gilt für die Navigationslösung Google Maps Navigation.

Viele Fragen offen

Ob es Google gelingt, eine deutsche Version bis zur Markteinführung nachzureichen, bleibt ebenso offen wie die Frage, wann und zu welchem Preis das "Nexus One" hierzulande überhaupt erhältlich sein wird. Bisherigen Google- Angaben zufolge soll das Handy ab "Mitte des Jahres" in Europa erhältlich sein. Welcher Netzbetreiber in Österreich zum Handkuss kommt und an welche Tarif- und Vertragsbedinungen das "Nexus One" gebunden sein wird, ist nicht bekannt.

Wer über eine Adresse in einen der anfangs erwähnten Länder verfügt, kann das Smartphone jedoch schon jetzt zum Preis von 529 Dollar (umgerechnet 370 Euro) bestellen und dann auch hierzulande nutzen. Im Gegensatz zu bisherigen Google- Handys vertreibt Google das vom taiwanesischen Hersteller HTC gefertigte "Nexus One" nämlich erstmals auch ohne Anbindung an einen Mobilfunkanbieter direkt über das Internet (siehe Infobox).

Fazit: Auch das "Nexus One" ist nüchtern betrachtet nur ein weiteres HTC- Handy auf Basis von Googles Handybetriebssystem Android – allerdings ein technisch sehr ausgereiftes, bei dem das Zusammenspiel von schnellem Prozessor, großem Bildschirm und einfacher Benutzerführung schon jetzt überzeugen konnte. Um die Frage zu beantworten, ob sich das Warten auf das erste "echte", da über Google direkt vertriebene Handy lohnt, bedarf es allerdings eines ausführlichen Tests. Für Google jedenfalls dürfte das "Nexus One" ein weiterer Schritt zur Verbreitung seiner zahlreichen Online- Dienste sein, weshalb es durchaus plausibel scheint, dass der Suchmaschinenanbieter in Zukunft weitere Handys unter seinem Namen vertreibt.

von Sebastian Räuchle

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum