Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 02:51
Foto: Apple, thinkstockphotos.de, krone.at-Grafik

Was ein iPhone unter Präsident Trump kosten würde

20.01.2016, 09:45

Der Milliardär und angehende Kandidat ums Amt des US- Präsidenten Donald Trump hat mit der Ankündigung für Furore gesorgt, er werde Apple als Präsident zwingen, seine "verdammten Computer und anderen Dinge" in den USA zu fertigen. Aber was würde das für die Kunden bedeuten? Welchen Preis müsste man für ein iPhone, made in the USA, bezahlen? Eine Branchenexpertin hat es geschätzt.

Der doppelte Preis wäre eine konservative Schätzung, sagt die renommierte IT- Analystin Carolina Milanesi im Gespräch mit dem Technikportal "CNET" . Geht man von einem Anschaffungspreis von 650 Dollar für ein iPhone 6S am US- Markt aus, würde es demnach nicht 650, sondern 1300 Dollar kosten.

1480 Euro für das günstigste iPhone

Hierzulande bezahlt man für das günstigste iPhone 6S mit 16 Gigabyte Speicher 740 Euro, würde bei einem US- gefertigten Gerät also rund 1480 Euro bezahlen. Beim größeren iPhone 6S Plus - derzeit für 850 Euro zu haben - würde man 1700 Euro berappen.

Das sind freilich Zahlenspielereien. Noch ist Trump nicht US- Präsident und Apple hat bislang keine Ambitionen gezeigt, seine Cash- Cow iPhone in den USA zu fertigen. Apple baut in den USA eher Geräte, die in kleineren Stückzahlen verkauft werden - etwa die Workstation Mac Pro.

Auch Schutzzölle würden iPhone treffen

Sollte Trump zum mächtigsten Mann der USA werden, würde das iPhone dort aber sogar dann teurer, wenn es Apple weiterhin in chinesischen Fabriken von Foxconn oder Pegatron bauen lassen würde. Der Grund: Trump würde als US- Präsident hohe Schutzzölle auf Produkte aus China verhängen.

Konkret hat er einen 35- Prozent- Aufschlag auf Produkte vorgeschlagen, die außerhalb der USA produziert wurden - also auch auf Apples in China gefertigtes iPhone. Würde man diese Steuer auf den bestehenden Preis aufschlagen, würde ein iPhone 6s in der günstigsten Variante unter einem US- Präsident Trump um rund 200 Dollar mehr kosten als heute. Freilich nur für US- Bürger, anderswo könnte Trump die Steuer nicht einführen.

Aus dem Video- Archiv: Das iPhone 6S im Überblick

Video: YouTube

Lesen Sie auch:

20.01.2016, 09:45
der, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum