Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
02.12.2016 - 22:08
Foto: AP

Apple und Samsung streiten um die besten Zulieferer

17.05.2013, 16:55
Vor Gericht wissen Apple und Samsung schon genau, wie sie sich das Leben schwer machen können. Die Smartphone-Giganten überziehen sich gegenseitig mit Patentklagen, die den Gegner ein wenig im Kampf um die Krone zurückwerfen sollen. Seit einiger Zeit gibt es nun ein weiteres Feld, um das ein Hauen und Stechen entbrannt ist: Die beiden Konzerne streiten um die besten Zulieferer und die besten Konditionen.

Samsung genügt es angesichts der stetig steigenden Nachfrage und wachsenden Produktpalette nicht mehr, sich nur im eigenen Haus - beispielsweise bei der Bildschirmtochter Samsung Display - zu bedienen. Obwohl die vielen firmeninternen Möglichkeiten bei dem riesigen Technologiekonzern nicht mehr ausreichen, waren und sind sie noch immer ein großer Vorteil im Vergleich zu Apple, das ihr Geschäft seit jeher an Lieferanten bindet.

Samsung sieht beste Zulieferer als "Schlüssel zum Erfolg"

"Der Schlüssel zum Erfolg ist es nun, an die am besten arbeitenden Zulieferer heranzukommen. Dies erklärt, warum sich Samsung so stark engagiert", sagt Branchenanalyst Lee Sun Tae von NH Investment & Securities. Das Bemühen der Amerikaner und Südkoreaner um die Zulieferer dürfte nicht ohne Folgen für die Preise bleiben. Mehr Wettbewerb treibt diese bekannterweise in die Höhe und führt zu Engpässen. Apple muss eine solche Entwicklung besonders fürchten. Schließlich plant das Unternehmen aus Kalifornien für Herbst Produktneuerungen wie beispielsweise die Einführung eines günstigeren iPhones für Schwellenländer. Neue Impulse für das Geschäft sind dringend nötig: Laut der Großbank JPMorgan wird Samsungs Betriebsgewinn im laufenden Quartal erstmals den von Apple übertreffen.

In den vergangenen Monaten hat der Galaxy- Anbieter Samsung das Gespräch mit traditionellen Apple- Zulieferern wie Display- Produzent Sharp oder dem Chipkonzern SK Hynix gesucht. Kürzlich erwarb Samsung sogar drei Prozent an Sharp für 110 Millionen Dollar (85,3 Millionen Euro), größere Bestellungen sind bisher allerdings noch nicht eingegangen. Beim Flaggschiff- Modell Galaxy S4 (Test siehe Infobox), das vergangenen Monat in den Handel kam, kommen allerdings Halbleiter von Qualcomm - einem der größten Apple- Lieferanten - zum Einsatz. Firmen wie Toshiba, Sony und der Glas- Hersteller Corning beliefern längst beide Konzerne, die den 253 Milliarden Dollar schweren Smartphone- Markt fast komplett dominieren und anderen Teilnehmern wie Nokia kaum Raum zum Atmen lassen.

Samsung bekommt die meisten Bauteile firmenintern

Bisher bezieht Samsung nach Einschätzung von Experten immer noch rund 80 Prozent der notwendigen Bestandteile für das Galaxy S4 firmenintern. Das birgt laut Analyst Song Jong Ho von KDB Daewoo Securities aber auch ein Risiko. Die interne Abhängigkeit von Samsung Display vor allem bei organischen Leuchtdioden (OLED) sei gefährlich. Diese verwenden die Südkoreaner in ihren teuren Luxus- Smartphones, Engpässe könnten den Verkauf schnell stören.

Doch auch die Analysten sind nicht einig. Einige halten es für schwierig, viele Komponenten von externen Zulieferern zu beziehen und somit auch mehr gemein mit anderen Anbietern zu haben. "Ich bin besorgt, dass Samsung seine Einzigartigkeit bei der Hardware verliert", sagt beispielsweise BNP- Paribas- Analyst Peter Yu. Auch Lee von NH Investment & Securities sieht diese Gefahr: "Es gibt nur wenig, um Produkte von denen der Wettbewerber abzugrenzen." Zuletzt hatte Samsung mit flexiblen Bildschirmen (siehe Infobox) eine echte Produktneuheit versprochen, doch die Entwicklung des Prototyps zur Serienfähigkeit dauert länger als zunächst gedacht.

Auch wenn es so aussieht, als dürfte Samsung auf Dauer an Apple vorbeiziehen, ist der Kampf um die Krone in der Branche noch nicht entschieden. Denn die Nummer drei, LG Electronics, steht bereits in den Startlöchern und will die Konkurrenz bald mit einem unzerbrechlichen Smartphone jagen.

17.05.2013, 16:55
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum