Sa, 25. November 2017

Schrottmeiler

03.04.2008 19:10

Trotz neuem Störfall droht Ausbau von Temelín

Das tschechische Risiko-AKW Temelín sorgt wieder für Schlagzeilen - diesseits und jenseits der oberösterreichisch-tschechischen Grenze. Diesseits durch einen neuen, offenbar verheimlichten Störfall mit Austritt von radioaktivem Wasser. Und jenseits durch einen Streit um ein Biotop, das abgesiedelt werden soll…

Die Empörung in Oberösterreich ist neuerlich groß. Der Grund: „Im zweiten Block des AKW Temelín kam es am vorigen Wochenende zum Austritt von etwa 3000 Liter radioaktiv verseuchtem Wasser“, weiß Anti-Atom-Beauftragter Radko Pavlovec.

Allerdings weiß er das nicht aufgrund einer offiziellen Verständigung durch die Betreiber Temelíns, sondern aus einem anonymen Hinweis an tschechische Atomgegner.

Umwelt-Landesrat Rudi Anschober fordert daher restlose Aufklärung durch die Temelín-Betreiber und drängt auf ein Ende des „Atom-Tiefschlafs“ unserer Bundesregierung in Wien. Atomstopp Oberösterreich bilanziert, dies sei bereits der neunte Austritt von radioaktivem Wasser.

In Tschechien selbst sorgte dieser Tage eine andere Angelegenheit für Schlagzeilen. Demnach wollen die Temelín-Betreiber die (tierischen) Bewohner eines Biotops beim AKW absiedeln und den Sumpf zuschütten - offiziell, um Erdmassen loszuwerden. Allerdings glauben tschechische Umweltschützer, dass damit nur der Boden für den Bau zweier weiterer Blöcke des umstrittenen Atomkraftwerkes aufbereitet werden soll…

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden