Mo, 11. Dezember 2017

Empörung in Paris

04.12.2017 10:12

Airbnb hilft Vermietern beim Steuerhinterziehen

Die Stadt Paris wirft der Internet-Wohnungsplattform Airbnb vor, dass sie ihren Vermietern beim Hinterziehen von Steuern hilft. Die Vermieter könnten bei Airbnb online eine auf Gibraltar registrierte Kreditkarte anfordern und so ihre Mieteinnahmen am Fiskus vorbeischleusen, berichtete das ORF-Radio unter Berufung auf einen Bericht des Radiosenders "France Info".

Statt auf das französische Bankkonto überweise Airbnb das Geld dann auf die in Gibraltar ausgegebene Karte. Und mangels eines entsprechenden Informationsabkommens blieben die Mieteinnahmen so für die Steuerbehörden Frankreichs - aber wohl auch anderer europäischer Länder - unsichtbar, so der Bericht.

"Zusätzlich zur eigenen Steuervermeidung, die der Konzern in Europa betreibt, ermutigt Airbnb nun auch seine Wohnungsvermieter dazu", kritisierte dem französischen Radiosender zufolge der für das Wohnungswesen zuständige Vizebürgermeister von Paris, Ian Brossat. Der Wohnungsstadtrat forderte, dass Airbnb verpflichtet werden solle, die Mieteinnahmen seiner Kunden den Steuerbehörden zu melden.

Nur wenige Vermieter nutzen Kreditkarte in Gibraltar
Seitens Airbnb hieß es dazu laut dem Bericht, dass nur weniger als zehn Prozent der Vermieter eine derartige Kreditkarte angefordert hätten. Und seitens der Online-Vermittlungsplattform werde zudem beteuert, dass man alle Kunden auf ihre Steuerpflicht hinweise.

Seit Freitag, dem 1. Dezember, gelten in Paris schärfere Auflagen für Angebote auf der Plattform Airbnb. Dort offerierte Wohnungen müssen nun eine offizielle Registrierungsnummer tragen, die bei der Verwaltung zu beantragen ist. Dadurch erhofft sich die Stadt Paris ein transparenteres Angebot.

Airbnb soll Pariser Markt 20.000 Wohnungen entziehen
Der stellvertretende Pariser Bürgermeister sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Umwandlung von Wohnungen in Unterkünfte für Touristen oder Geschäftsreisende bereite der Stadt zunehmend Sorgen. In den vergangenen fünf Jahren seien dem ohnehin angespannten Pariser Mietmarkt dadurch schätzungsweise 20.000 Wohnungen entzogen worden. "Wir wollen diesen Aderlass stoppen", betonte Brossat.

Daneben schreibt die Stadt den Vermietern auch vor, dass sie ihre Wohnungen maximal 120 Tage pro Jahr als Unterkunft für Touristen anbieten dürfen. Paris ist einer der Hauptmärkte für die US-Plattform Airbnb weltweit. Insgesamt werden in der französischen Hauptstadt rund 65.000 Unterkünfte angeboten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden